»Du führst den Kampf dein Leben lang, nur leider führst du ihn nicht an. Du schneidest dich ins eigene Fleisch und leidest still, weil du es weißt. Du trennst dein Herz von deinem Verstand, du kennst den Schmerz, ist dir bekannt.« [1]

»Ich hasse deinen Beruf. – Ich hasse es, wie du aussiehst wenn du nachhause kommst. Dieser ganze menschliche Dreck ist noch in dir drin. Das geht doch nie mehr ganz ‚raus. Egal, was wir machen.«

Frieda Jung, Tatort – Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes, Drehbuch: Sascha Arango

[1]: Die Fantastischen Vier, Mein Schwert


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPZitat abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu »Du führst den Kampf dein Leben lang, nur leider führst du ihn nicht an. Du schneidest dich ins eigene Fleisch und leidest still, weil du es weißt. Du trennst dein Herz von deinem Verstand, du kennst den Schmerz, ist dir bekannt.« [1]

  1. Anna-Lena schreibt:

    Menschen in diesem Beruf beneide ich nicht und doch brauchen wir sie dringend, um der Welt ein besseres Gesicht zu geben.

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.