Anteil.

Er lernte sie in den 1980er Jahren als lebenslustige Mittzwanzigerin kennen – und lieben.

abc.etüden | unabwendbar, verengen, Abweichung, helfen, trüb

abc.etüden | unabwendbar, verengen, Abweichung, helfen, trüb

Doch hinter ihrer unbeschwerten Art, das merkte er bald, lauerte eine tiefe Traurigkeit und eine Unentschlossenheit.
Sie stand ganz im Schatten ihres übermächtigen Vaters, dessen Erwartungen sie – äußerlich – gerne entsprach.

Sie wollte, oder sollte, nach ihrer Ausbildung zur und Berufstätigkeit als Bankkauffrau noch BWL studieren, um dann im elterlichen Betrieb zu arbeiten und ihn später, zusammen mit ihrem Bruder, dem Techniker, übernehmen.

Eine Wohnung in der entfernten Uni-Stadt liess der Vater für viel Geld schick renovieren.
Sie bezog die Wohnung nicht und ihr Studium nahm sie nie auf; stattdessen begann sie eine Gesprächs-Therapie gegen ihre trüben Gedanken und Ängste.

Sie liebten sich zweieinhalb Jahre lang, bis Tschernobyl ihn, den Politischen, von ihr, der Unpolitischen, fort in die Arme und ins Bett einer Gleichgesinnten trieb.

Er wusste, dass er sie damit sehr verletzte, sie im Stich ließ, sie ihrer Familie ungeschützt überließ und ein schlechtes Gewissen nistete sich bei ihm ein.

Nach der Trennung lernte sie einen etwas älteren Mann kennen, heiratete, bekam zwei Kinder. –

Jahre später sah er sie einmal in einem Gottesdienst und erschrak über ihr sehr verändertes Aussehen; sie war deutlich gealtert, abgemagert und ein Schatten lag auf ihrem Gesicht.
Er hatte Mitleid mit dieser Erscheinung, doch helfen konnte er ihr nicht mehr; jedenfalls redete er es sich ein und hatte im Grunde nur Angst davor, sie anzusprechen, Angst davor, etwas zu hören, das er nicht ertrüge. –

Ihre tiefe Traurigkeit entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einer schweren Depression.
Der Depression stellte sich ein Hautkrebs zur Seite; er konnte immer gut behandelt werden.

Mit leichten Abweichungen in der Wahrnehmung und Erinnerung fing es schleichend an.
Der Krebs lebte unerkannt in ihr weiter, streute und bildete Metastasen im Gehirn.
Ihr gesamtes Denken und Empfinden verengte und fokussierte sich auf den Tod.

Sie lehnte jede Behandlung ab und starb, mitte Fünfzig, nur eine Woche nach der Diagnose.

Von ihrem Ende erfuhr er aus den Todesanzeigen.

Von ihrem Leidensweg erfuhr er von gemeinsamen Bekannten.

Er fragte sich, ob dieses Finale unabwendbar und was sein Anteil daran war.

 

Die Personen und die Handlung der Geschichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2019/06/30/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-27-19-extraetueden/

Dieser Artikel ist unter CC BY-NC-ND 4.0 lizenziert.
[Teilen erlaubt mit Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung]


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Anteil.

  1. Katharina schreibt:

    Sehr deprimierend jemandes Leben nur aus der Ferne zu betrachten ohne irgendwie was machen zu können. Wenn man sich mit jemandem das Leben geteilt hat, bleibt halt doch immer etwas da.
    Grüße, Katharina

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 28.29.19 | Wortspende von Kopf und Gestalt | Irgendwas ist immer

  3. hummelweb schreibt:

    Wenn uns etwas anrührt und Fragen aufwirft, geht es ja meist um eigene, noch irgendwie offene Geschichten. Von daher kann ich die Gedanken des Mannes schon verstehen.

    Gefällt 1 Person

  4. violaetcetera schreibt:

    Ich finde, seine Gedanken um die Ex machen deinen Protagonisten zumindest menschlich, auch wenn jeder natürlich selber die Verantwortung für sein eigenes Leben trägt.

    Gefällt 1 Person

    • Es ist ein schmaler Grat, auf dem verantwortliches Handeln (Tun oder Unterlassen) balanciert; es kann zu viel oder zu wenig sein. Aber nach einer (abrupten) Trennung, der kein Zerwürfnis vorausging, so zu tun, als kenne man den Anderen nicht mehr, wäre eindeutig zu wenig. Danke. Liebe Grüße, Bernd

      Gefällt mir

  5. Werner Kastens schreibt:

    Sie unentschlossen, er in der Konsequenz dann mit Trennung zu einer anderen und nach 25 Jahren wieder Wehmut? Ich dachte immer, Männer können einfacher mit „alten“ Geschichten abschließen.

    Gefällt 1 Person

    • Wenn „Männer“ einmal die anerzogene harte Schale ablegen, dann zeigt sich ein farbenfroher Strauß an Gefühlen und Empathie. Und unter Männern gibt es viele (Hoch-)Sensible (an dieser Stelle verweise ich gerne auf Tom Falkensteins „Hochsensible Männer – mit Feingefühl zur eigenen Stärke). Liebe Grüße, Bernd

      Gefällt 1 Person

  6. Wie bedrückend (gut geschrieben). Ich kann ihn allerdings nur bedingt verstehen, denn jeder ist für sich selbst verantwortlich – er für sich und sie für sich. Hättewärewenn ist in meinen Augen müßig…….

    Gefällt 1 Person

    • Danke. Wir trösten und entlasten uns mit dem Gedanken, jeder sei für sich selbst verantwortlich. Doch, was wird Erich Fromm zugerechnet: „Jemanden zu lieben ist nicht nur ein starkes Gefühl, es ist auch eine Entscheidung, ein Urteil, ein Versprechen.“ Und es ist m.E. ein gutes Zeichen, wenn von einem gebrochenen Versprechen wenigstens ein bisschen Schuldgefühl übrig bleibt. Liebe Grüße, Bernd

      Gefällt 2 Personen

  7. Christiane schreibt:

    Ich kann deinen „Er“ gut verstehen, ich würde mich das auch fragen. Da kann man noch so viel davon sprechen, dass jede*r für sich selbst verantwortlich ist.
    Liebe Grüße und danke
    Christiane

    Gefällt 2 Personen

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.