„Die Folge: Für 2030 ist mit 3 bis 4 Millionen Toten jährlich durch Kfz-bedingte Luftverschmutzung zu rechnen.“

» Man kann also davon ausgehen, dass derzeit zwischen 1,5 und 2 Millionen Menschen jährlich weltweit durch autobedingte Umweltverschmutzung sterben. Hierbei sind die Toten durch Lärm, welcher Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Brustkrebs verursacht, und die CO2-Toten, die ja nicht durch das Gas selbst, welches ungiftig ist, sondern »nur« indirekt durch die Klimaerwärmung produziert werden, noch nicht mitgerechnet. Auch Hermann Knoflacher geht von einer zweifach höheren Zahl an Toten durch Kfz-bedingte Umweltverschmutzung als durch Unfälle aus. «

Klaus Gietinger, Vollbremsung (Warum das Auto keine Zukunft hat und wir trotzdem weiterkommen), ISBN 978-3-86489-280-6


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPZitat abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu „Die Folge: Für 2030 ist mit 3 bis 4 Millionen Toten jährlich durch Kfz-bedingte Luftverschmutzung zu rechnen.“

  1. violaetcetera schreibt:

    Und trotzdem wird vielerorts das ÖPNV-Netz weiter ausgedünnt. Ist nur schwer verständlich.

    Gefällt 1 Person

  2. wildgans schreibt:

    Gefallen tun sie mir nicht, diese Fakten, und ich denke, diese mehr und mehr Riesenautos….Och nä, mir vergeht die Lust…

    Gefällt 1 Person

    • Zum Einen (über-)kompensieren die großen Autos den Treibstoffminderverbrauch der sparsamen Autos und zum Anderen ist es die reine Masse der bald Auto-Besitzenden, die zum Kollaps führen wird/kann.

      Liken

Kommentare sind geschlossen.