Elbkakophonie.

Inhaltshinweise: Dieser Text kann Bilder erzeugen, die für sensible Menschen belastend sein können (hier u.a. Angst vor Wasser, Todesangst, Hilflosigkeit, Ausweglosigkeit, Naturgewalten)! Die entstehenden Bilder können Flashbacks auslösen und bisher blockierte Erinnerungen freisetzen. Der Autor übernimmt keine Haftung für entstehende psychische oder seelische Schäden. Lesen Sie den Text bitte nicht, wenn Sie entsprechend sensibel oder sensitiv sind.


Schon immer wollten sie Dresden besuchen.
Nun war es soweit und zu dritt schlenderten sie am Elbufer entlang.
Ihre Gedanken trieben, wie einzelne Hölzer in der ruhig dahinfließenden Elbe, so vor sich hin.

abc.etüden | Vogelflug, ängstlich, schwingen

abc.etüden | Vogelflug, ängstlich, schwingen

Wie auf ein Kommando schwangen sich plötzlich und unvermittelt alle Vögel in die Lüfte und verdunkelten den Himmel; ihre ängstlich kreischenden Rufe gellten in den Ohren!
Ihr Vogelflug war hektisch und chaotisch und glich eher einem „Vogelfliehen“.

Als sie ihren Blick vom Himmel ab- und wieder der Elbe zuwandten, war der Fluss bereits reißend, bräunlich eingefärbt und schwoll tosend rauschend rasend schnell an.

So schnell sie konnten liefen sie vom Elbufer weg zu der nächsten Ansiedlung; Anwohner winkten sie zu sich in den vermeintlich rettenden ersten Stock eines Hauses, gerade rechtzeitig, bevor die Flut die Gassen überspülte.

Wenige Minuten später wackelten die Grundmauern und ohrenbetäubend ächzte das Gebälk des Hauses; jeder versuchte noch ein letztes Mal mit seinen liebsten Daheimgebliebenen zu telefonieren …

„Und nun die Sportnachrichten mit Jessica Sturmberg.“.

Er schreckte aus dem Schlaf und dem Albtraum; 4:35 Uhr, schweißgebadet und wie gerädert stand er langsam auf.


Die Personen und die Handlung der Geschichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.


Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2019/10/20/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-43-44-19-wortspende-von-cafe-weltenall/


Dieser Artikel ist unter CC BY-NC-ND 4.0 lizenziert.
[Teilen erlaubt mit Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung]


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Elbkakophonie.

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 45.46.19 | Wortspende von „Meine literarische Visitenkarte“ | Irgendwas ist immer

  2. Werner Kastens schreibt:

    Schön, wenn es nur ein Traum war!

    Naturkatastrophen habe ich/wir schon einige mitgemacht.
    Die Sturmflut an der Nordsee im Februar 1962, ausgelöst durch den Orkan Vincinette, ist mir noch sehr in Erinnerung. Bremen war damals stark betroffen. Ich wohnte zu der Zeit noch in meiner Heimatstadt Delmenhorst und die Wassermassen der überfluteten Weser kamen bis an den Delmenhorster Stadtrand und stoppten ca. 100 m von unserem Haus entfernt.

    1966 haben wir dann den Vulkanausbruch des Izalco in El Salvador erlebt und (aus sicherer Entfernung) gesehen, wie die glühenden Lavamassen den Hang des Vulkans herunter glitten.

    Bis 1968 haben wir dann regelmäßig verschiedene Erdbeben in San Salvador und in Managua/Nicaragua erlebt. Bei dem letzten Beben, wo wir dabei waren, war ca. 20% von Managua zerstört (erst später in 1972 ist Managua dann komplett durch ein Beben zerstört worden).

    Und hier in Hessen, wo wir seit 1968 leben, haben wir im März 1990 den Sturm Wiebke direkt 250 m vor unserer Haustüre den nahen Wald knicken gesehen.

    Es ist unbeschreiblich, wie hilflos man bei solchen Ereignissen der Macht der Natur gegenüber steht.

    Gefällt 2 Personen

  3. Katharina schreibt:

    Ja, gut dass das nur ein Traum war. „Naturkatastrophen“ sind schon unheimlich. Vor allem weil einem auffällt, wie klein man als Mensch eigentlich ist.
    Grüße, Katharina

    Gefällt 2 Personen

    • Naturgewalten rücken die Verhältnisse wieder zurecht. Die Allmachtsphantasien des Menschen werden zurechtgestutzt. Es genügte allein, sich in dunkler Nacht, ohne Lichtverschmutzung, den sternenklaren Himmel zu betrachten und sich zu vergegenwärtigen, in welcher nicht fassbaren Zahl dort oben Sterne zu sehen sind. Liebe Grüße, Bernd

      Gefällt 1 Person

  4. Christiane schreibt:

    Wenn das bei uns bei so großen Flüssen wie der Elbe passiert, dann haben wir wirklich ein Problem.
    Liebe Grüße
    Christiane 🙂👍

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Werner Kastens Antwort abbrechen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.