Heute Morgen im dm gewesen.

Die Kassiererinnen sind nicht vor den Kunden geschützt. Wir begegnen uns in einem Abstand von ca. 80cm. Die Kassiererin meint, dass nächste Woche die Kassen mit Plastik verschalt würden. Nicht ein Mensch, der mir begegnte hielt den Mindestabstand von 1,5-2,0m ein, weder auf dem Weg zum und vom dm noch im dm. Der Abstand konnte nur eingehalten werden, indem ich einen Bogen schlug. Ein männlicher Kunde im dm furzte laut, deutlich und riechbar.
Vorbildlich befinden sich an den Kassen Abstandsstreifen in Warnfarben auf dem Fußboden. Toilettenpapier wurde leer-gehamstert.

Ich empfehle einmal mit einem Zollstock oder einem Maßband 2m abzumessen, um eine Vorstellung zu bekommen, wie groß eine solche Distanz tatsächlich ist.


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Heute Morgen im dm gewesen.

  1. Sybille Lengauer schreibt:

    Gestern war ich im Dorfsupermarkt einkaufen. Fast alle Waren da, fast alle Leute zivilisiert. Ich war total begeistert, wie vorbildlich wir sind. Und dann treffe ich in der Kühlabteilung ein kleines Mädchen, vielleicht 4 Jahre alt, das sich panisch an seine Mutter drückt, um niemanden zu berühren. Große Augen, voller Angst. Vor den Erwachsenen, vor mir. Das hat mich wirklich getroffen. Unser Verhalten hat weitreichende Konsequenzen. Das sollten wir nicht vergessen.

    Gefällt 2 Personen

  2. Christiane schreibt:

    Ich bin gestern auch auf Abstandsstreifen gestoßen, eine Idee, die völlig problemlos akzeptiert wurde (Edeka), wird vermutlich anders sein, wenn der Laden voll ist. Gähnende Leere bei Mehl, Nudeln und Klopapier/Küchentüchern, was ich erwartet hatte, aber auch die Tiefkühltruhen waren fast leer.
    Die Leute gaben sich große Mühe, Abstand zu halten, viel ging über Blickkontakt und Lächeln. Ich war in zwei Supermärkten, keiner hatte Plexiglas bei den Kassiererinnen, in einem trug das Kassenpersonal Mundschutze.

    Gefällt 3 Personen

  3. Scheint genauso schwierig zu sein, wie das Bilden der Rettungsgasse. Vielleicht sollte man es in Schritten ausdrücken, kleines Filmchen wie zu Zeiten von „Der siebte Sinn“ dazu – mit Musik.

    Gefällt 1 Person

  4. Der Furzer wollte wohl sichergehen, dass um ihn ein Mindestabstand von 5 m eingehalten wird?

    Gefällt 3 Personen

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.