– XXIX.III.MMXX –

Den (inneren) Verwerfungen der frühjährlichen Zeitumstellung begegne ich immer damit, dass ich meine Uhren bereits am Vorabend eine Stunde vorstelle.

Christian Alvart, 45, Regisseur, Autor, Produzent, ist für actiongetriebene »Tatort«-Folgen und Genrefilme (»Antikörper«; »Steig. Nicht. Aus!«) bekannt und fand am 23.12.2019 in einem Interview mit epd Film im Kino zuletzt »Dragged Across Concrete« großartig.
Finde ich auch, Du solltest dir den Film nur anschauen, wenn Du Unappetitliches erträgst.
„Ein gnadenlos nihilistischer, grandios inszenierter, bis über die Schmerzgrenze hinaus provokanter Schlag in die Magengrube. Ein typischer Film von S. Craig Zahler eben.“ schreibt filmstarts.de.

Neu im vermüllten Straßenbild sind einzelne, weiße Einmal-Gummi-Handschuhe.


Für die Etüden: I

Letzte Woche noch liefen Nachbars Hühner unter den warm-gelb blühenden *Forsythien* gackernd und pickend auf und ab, so weicht das Gelb nun dem Grün.
Grün steht seit 1986, nach Tschernobyl und dem Erstarken der Anti-Atomkraft-Begegnung für Aufbruch. Grün bricht durch.
Seit der grünen Bundesregierungs-Beteiligung etwas mehr als zehn Jahre später bin ich da ernüchtert. Grün enttäuscht. Heute kämpft die damalige grüne Lichtgestalt Jutta Ditfurth um ihre Existenz.
Sie wolle gar nicht jammern, sie habe sich bewusst für dieses Leben entschieden; doch nun musste sie ihre Scham überwinden und um Hilfe bitten.

Vielleicht wird es dir ja auch *warm* ums Herz, beim Anhören dieser Musik und Betrachten der KünstlerInnen bei ihrer „Arbeit“.

Gerade *erfror* mir ein sonntagnachmittäglicher Anflug eines Lächelns auf den Lippen, als ich sah, dass der Nachbar nicht nur die Vogelgrippe für seine Hühner riskiert, sondern auch den Corona-Virus für sich und seine Familie, da er augenscheinlich Hühner-Eier an Kundschaft verkaufte – distanzlos.

Beim Kaffeetrinken *flog* mein Blick durchs Inhaltsverzeichnis des Nachrichtenmagazins „Hintergrund“ und blieb auf der Überschrift „Der rästelhafte Fall des Anis Amri“ hängen (der Amri vom Breitscheidplatz, Weihnachtsmarkt-Anschlag). Seit Jahren betreiben Bundesinnenministerium, LKAs, BND, BKA, Verfassungsschutz ein *lächerliches* Spiel mit diversen parlamentarischen Untersuchungsausschüssen, indem sie ihnen Akteneinsicht verwehren, Akten schwärzen und sich auf Aussageverweigerungsrechte beziehen. Wenn ich all die offenen Fragen und Ungereimtheiten lese, erfahre, dass mögliche Mitwisser konsequent vor der ersten Befragung abgeschoben wurden, so „klingt“ dies alles wie in verschiedenen Spielfilmen gezeigt, wenn spätere Attentäter immer wieder von der Polizei vorher verhaftet wurden und kurz darauf wieder frei gelassen werden mussten, weil „von oben“, „ganz oben“, die entsprechende Anweisung kam – im Interesse der Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland. Abschließend bleiben berechtigte Zweifel, ob Amri überhaupt der Attentäter war.

Heute war der erste *Sonnenuntergang* in der Sommerzeit 2020, nicht wie die letzten Tage vor blauem Himmel, sondern hinter dunklen Wolken und empfindend getrübt durch die historischen Umstände.


Für die Etüden: II

Früher hatten sie gemeinsam *warme* Füße auf dem Sofa, heute drohen die Zehen zu *erfrieren*. Ihre Liebe ist verblüht, wie die *Frosythien* in der Vase auf dem Beistelltischchen. Die Schmetterlinge im Bauch *fliegen* nicht mehr: *Sonnenuntergang* einer ehemals großen Liebe. Sie gibt die ihr *lächerlich* vorkommenden Versuche auf, noch einmal eine gemeinsame Liebe herzstellen und stimmt summend in Annett Louisans Refrain ein. Hach, Belomondo und die Deneuve!

abc.etüden | Sonnenuntergang, warm, fliegen, Forsythien, lächerlich, erfrieren

abc.etüden | Sonnenuntergang, warm, fliegen, Forsythien, lächerlich, erfrieren


Etüden-Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2020/03/29/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-14-20-extraetueden/


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPdiary, RSOPfiction abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu – XXIX.III.MMXX –

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 15.16.20 | Wortspende von Ludwig Zeidler | Irgendwas ist immer

  2. sori1982 schreibt:

    „[…] Neu im vermüllten Straßenbild sind einzelne, weiße Einmal-Gummi-Handschuhe.“

    Die sind mir auch aufgefallen, dafür sind die E-Scooter von der Bildfläche verschwunden. Zumindest hier in Wien.

    Liebe Grüße aus Wien, wo ab morgen Schutzmaskenpflicht in den Supermärkten gilt – das wird ein Chaos!

    Gefällt 2 Personen

  3. Christiane schreibt:

    Tja. Hier wie dort.
    Danke für deine Gedanken und Denkanstöße.
    Liebe Grüße
    Christiane 😁☕👍

    Gefällt 2 Personen

  4. nandalya schreibt:

    Statt FFF nun BBB. ;-)

    Gefällt 1 Person

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.