– III.IV.MMXX –


Fünfzehnter Tag im ununterbrochenen Homeoffice.
Bislang galt eine 50:50-Regelung in der Firma. Ab kommender Woche gilt die neue 75:25-Regel fürs Homeoffice:Büro. Das bedeutet, dass von meinem „Team“ an jedem Standort eine Person (rotierend) ins Büro muss. Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe ist unbeachtlich. Anstatt also Junge, Gesunde im Büro zu lassen, nun also alle Altersklassen und Grunderkrankte, schön rotierend. Das bedeutet für mich: alle zwei Wochen ein Mal.


»Wir werden heute auf allen Kanälen dazu aufgerufen, uns zueinander solidarisch zu verhalten und besonders auf Schwächere Rücksicht zu nehmen. Und dies von Politikern, die besser daran täten, ihren eigenen ethischen Kompass gerade zu rücken, nachdem sie in Deutschland über Jahrzehnte eine Politik der Entsolidarisierung betrieben haben. Die Maßnahmen zur Eindämmung von Corona gehen von teilweise richtigen Überlegungen aus, führen aber auf vielen Feldern zu Verschlimmbesserungen. Ist es Solidarität, wenn heute die Einsamen weiter isoliert werden, wenn Depressive in noch tieferes psychisches Elend gestürzt werden, wenn Alte ohne den Beistand ihrer Lieben noch schneller verfallen oder gar unbegleitet sterben müssen? Wahre Solidarität würde bedeuten, dass sich viele Menschen zusammenschließen und gegen ein System ankämpfen, das uns erbarmungslosen Wettbewerb, Spaltung und emotionale Verrohung aufzwingen will.«
»[…] wirkliche Solidarität […] ist tief in jedem Menschen beheimatet und muss nur erkannt und zugelassen werden, dann geschieht richtiges Handeln von allein. Wir sind nun durch die Krise, die über uns hereingebrochen ist, auf einem guten Weg. Nachdem sich jeder mit genügend Klopapier versorgt hat und der eigene Arsch dadurch im wahrsten Sinne des Wortes gerettet ist, sind wir dabei, wieder zu lernen, an Andere zu denken. Wir finden das Verständnis für notwendige Solidarität in unserem Herzen wieder. Ebenso auch andere, bedeutende Fähigkeiten und Ideale, die wir längst verlorenen glaubten. Vielleicht können diese in der Gesellschaft künftig wieder neue Kraft entfalten.«

Theresa Krämer am 03. April 2020 in „Hinter Den Schlagzeilen“ unter der Überschrift „Was Solidarität wirklich bedeutet“  |  Link


Homerecordings: Herbert GrönemeyerHelden dieser Zeiten


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPdiary, RSOPLink, RSOPmusic, RSOPZitat abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu – III.IV.MMXX –

  1. gkazakou schreibt:

    ich bin eben deinem Link gefolgt. und kam dabei auf „Griechenlandhilfen“. Dort habe ich einen empörten Kommentar hinterlassen, denn das, was dort über Griechenland geschrieben wird, ist von einem üblen politischen bias belastet. ich hoffe, mein Kommentar wird nicht weggestrichen, weil er stören könnte. Die Art, um Spendengelder für die ach so armen Griechen zu werben, widert mich an. Wir kommen ganz gut ohne solche Helfer zurecht. Gerda

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.