„wir wollen Energie einsparen – also tun wir das, wachsend, mit immer höherem Energieverbrauch“

» […] Keine Lösungen?

Nichts von dem, was wir in Sachen Klima und CO2 so aufgeregt besprechen, bei Steak oder Sojaburger und Designersprudel, berührt auch nur die Nähe unseres Problems. Wie könnte es auch, wenn man strikt über das Falsche spricht – also um den inzwischen schon ziemlich heißen Brei herumredet.

Unsere gesammelten Einfälle sind feige, weltfremd und idiotisch – weil sie die Ursache des Problems verkennen, die Probleme mit unseren Lösungsansätzen verkennen und das Wesen des Menschen verkennen. Schlechtere Voraussetzungen für einen Problemlösungsansatz sind schwerlich denkbar.

Das Ganze lässt sich mit dem sattsam bekannten Bonmot auf den Punkt bringen: »Insanity is repeating the same mistakes and expecting different results.« Unsere Ideen und Maßnahmen sind entsprechend sinnfrei und vergrößern das Problem, statt es zu verkleinern. Denn tatsächlich gilt noch immer Bill Clintons »It’s the economy, stupid!«, allerdings anders als damals in Bush seniors Richtung:

Unsere Idee vom Wirtschaften an sich, unsere Vorstellung von Wachstum, ist grundfalsch.

Aber diese Idee ist förmlich fest verdrahtet in unseren Gehirnen und Herzen, in unserer DNA, nachdem wir lebenslang nichts anderes kannten und nie denken konnten: »There is no alternative« (Maggie), »Ohne Wachstum ist alles nichts« (Angie), »Is wohl so« (Alle).

So beherrscht das BIP-Denken sogar unsere am besten gemeinten Konzepte. Ja, wir wollen Energie einsparen – also tun wir das, wachsend, mit immer höherem Energieverbrauch. Wir machen alles neu. Wir bauen neue Dämmungen für alte Häuser.

Wir bauen neue Häuser. Energiesparend. Einen im Sinn: Wäre die Zementindustrie ein Land, wäre sie der drittgrößte CO2-Verursacher der Welt. Wir bauen neue Glühbirnen. Wir bauen neue e-Autos und e-Fahrräder. Wir bauen eine neue Währung, das ist doch bestimmt auch irgendwie öko, dann muss man ja nicht mal mehr mit dem Fahrrad zur Bank. Die Produktion von Bitcoins benötigt inzwischen jährlich so viel Energie wie ganz Dänemark. Oder eine Million Transatlantikflüge. Wir bauen Batterien. Das sind die »Game Changer«, so Wirtschaftsminister Peter Altmaier, das ist der Schlüssel für die Bewältigung der Klimakrise: Lithium, siehe oben, 2 Millionen Liter Wasser pro Tonne. […] «

Sven Böttcher | Wir Klimalügner | aus: Die Öko-Katastrophe – Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen; Herausgegeben von Jens Wernicke und Dirk Pohlmann, ISBN 978-3-96789-001-3 | 23.11.2019

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPLink abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.