Franz Alt [1] geht in einem Kommentar der Frage nach, ob wir noch zu retten sind. :: Telepolis

In einem Punkt irrt Franz Alt: „Noch können Parteien und Politiker für dieses Überlebensprogramm bei ihren Wählerinnen und Wählern mit dem Motto werben: Die Klimakatastrophe gefährdet unseren Wohlstand und unser Leben.“ Die im Bundestag vertretenen Parteien und die Polit-DarstellerInnen beweisen seit spätestens 01.10.1982, dass sie nicht können und/oder nicht wollen. Der erste und letzte Bundeskanzler, der eine neue Politik wagte, der begann zu reformieren, war Willy Brandt und das Establishment sorgte dafür, dass er kläglich scheiterte. Erinnern Sie sich noch, wie das Kapital zu einem Investitions-Streik aufrief (eine unverhohlene Kriegserklärung des Kapitals an die Arbeit)? Die heutige Kapitalkonzentration hat sich längst ihre Oasen für die Zeit der Klimakatastrophe geschaffen (der Rub|kon berichtete darüber). Für mich steht längst fest, dass man uns unserem Schicksal überlassen wird. Es wird einzig und allein daran gearbeitet, dass es nicht zu Aufständen kommt (ein Grund, warum hier nicht über die Gelbwesten berichtet wird und aktuelle Demonstranten mit der Keule „Verschwörungstheoretiker“ „erschlagen“ werden). Ich wandele Franz Alts Satz ab: Noch können wir Parteien und Politiker wählen, die ein Überlebensprogramm haben, das die Klimakatastrophe mildert und unser Wirtschaftssystem überwindet, das Wohlstand und Besitzstand nicht verwechselt (weniger wird mehr sein) und mehr Demokratie statt Parteien-Diktatur wagen möchtet. Diese Parteien und Politiker finden Sie außerhalb des Deutschen Bundestages und des Europäischen Parlamentes.

» […] Regenwälder stehen überall in Flammen, Wüsten breiten sich auf allen Kontinenten aus, Eisberge schmelzen, die Klimaerhitzung führt zu Millionen Klimaflüchtlingen: Sind wir noch zu retten?
… | …
„Die Menschheit verliert die Kontrolle über den Zustand der Erde“ […] Die Klimakatastrophe kommt viel schneller, als sie [die Klimaforscher] diese vorhergesagt haben.

Gletscherforscher geben zu, dass das Eis heute dreimal so schnell schmilzt, wie sie es noch vor zehn Jahren befürchtet hatten […]. Das heißt: Der Meeresspiegel steigt in diesem Jahrhundert nicht nur um einige Zentimeter, wie vorhergesagt, sondern um einige Meter.
… | …
Nicht nur halb Bangladesch wird unbewohnbar, sondern betroffen sind auch New York und Shanghai, Hamburg und Bremen, Mumbay und Kalkutta, Alexandria und Rio. Jeder vierte Afrikaner lebt an der Küste und wird den Boden unter seinen Füßen verlieren. Weltweit sterben die Korallenbänke schneller als vorhergesagt (Spiegel Online: Dem Great Barrier Reef geht es so schlecht wie noch nie). Das Artensterben findet in einem Atem beraubenden Tempo statt.
… | …
Zurzeit laufen wir global eher auf fünf bis sechs Grad Erwärmung zu, das heißt an Land auf neun bis zehn Grad.
… | …
Europa wird klimatisch nicht Südeuropa, sondern Afrika.
… | …
Wir führen einen dritten Weltkrieg gegen die Natur und damit gegen uns selbst.
… | …
„Während die Klimaforscher die globale Erwärmung seit einem halben Jahrhundert zwar grundsätzlich richtig vorhergesagt haben, lagen sie bei Tempo und Ausmaß einiger Entwicklungen falsch. Allerdings haben sie diese nicht über-, sondern unterschätzt.“
… | …
Die Klimakipp-Punkte des Erdsystems werden immer wahrscheinlicher. Danach hätten wir keine Chance mehr, auf diesem Planeten als homo sapiens zu überleben.

Stephen Hawking […]: In 100 Jahren wird es auf diesem Planeten keine Menschen mehr geben.
… | …
Und wie könnte die Rettung noch aussehen?

Erstens: Bis spätestens 2035 erreichen wir 100% erneuerbare Energie
Zweitens: Rascher Ausstieg aus der Kohle und eine CO2-Bepreisung
Drittens: Rascher Einstieg in die E-Mobilität und eine Verdoppelung des öffentlichen Verkehrs
Viertens: Umstieg auf Ökolandwirtschaft
Fünftens: Weltweite Aufforstung und Begrünung der Wüsten
… | …
Intelligente Klimapolitik sichert und erhält unseren Wohlstand und garantiert die Zukunft unserer Kinder und Enkel.
… | …
Energiewende kostet. Aber keine Energiewende kostet unsere Zukunft. […] «

Franz Alt | Telepolis | Der dritte Weltkrieg gegen die Natur | 05.09.2019 | https://www.heise.de/tp/features/Der-dritte-Weltkrieg-gegen-die-Natur-4514620.html

[1]: https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Alt_(Journalist) :: https://www.sonnenseite.com/de/

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPLink abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.