„Wenn nur noch eine Minderheit vom wirtschaftlichen Fortschritt profitiert, während die Mittelschicht schmaler wird und viele von ihren Einkommen nicht mehr gut leben können, muss die Wirtschaftsordnung auf den Prüfstand.“

» […] Gerade die aktuelle Krise lehrt uns, dass wir nicht weitermachen dürfen wie zuvor.
… | …
In den Krankenhäusern ist der Personalnotstand seit Jahren Alltag. Oder mangelnde Risikovorsorge. Wie kann es sein, dass die Bundesregierung bis heute nicht in der Lage ist, ausreichend Masken und Schutzkleidung zur Verfügung zu stellen.
… | …
Die gesetzliche Rente bietet bloß noch eine Minimalversorgung, die Arbeitslosenversicherung trägt nur noch ein Jahr, wer krank wird, dem wird über Zuzahlungen in die Tasche gegriffen. Und die „solidaritätsbegeisterte“ Regierung macht keine Anstalten, den Sozialstaat wiederaufzubauen.
… | …
Wir zahlen vor allem die Zeche dafür, dass trotz allem an der Irrlehre von der Omnipotenz des Marktes festgehalten wurde. Inzwischen sollte wirklich jeder begreifen, dass sich hinter der Anbetung effizienter Märkte, die angeblich alles besser regeln als der Staat, knallharte Interessenpolitik verbirgt: zugunsten einer schwerreichen Minderheit, die die neuen Freiheiten zur Vervielfachung ihres Privatvermögen genutzt hat.
… | …
Wenn profitträchtige Konzerne wie Bayer die Forschung für Impfstoffe und Infektionskrankheiten einstellen oder die Produktion lebenswichtiger Medikamente ans andere Ende der Welt verlegen, wenn sie dadurch Umwelt- und Sicherheitsstandards unterlaufen und Lohnkosten und Steuern drücken, dann schadet das uns allen.
… | …
Aber ein Staat, der sein Personal ausdünnt, verliert Handlungsfähigkeit. Mit den Privatisierungen ist die Renditelogik in Bereiche eingedrungen, wo sie extremen Schaden anrichtet. Wohnungen, Krankenhäuser und Pflegeheime gehören nicht in die Hände von Renditejägern.
… | …
Wer wirklich will, dass große Firmen sich an anderen Prioritäten orientieren, wer verhindern will, dass weiter Lieferketten optimiert und Betriebe verlagert werden, dass nur noch auf Aktienkurs und Dividende geschaut wird, der muss die Gesetze verändern, die das alles ermöglichen.
… | …
Wenn nur noch eine Minderheit vom wirtschaftlichen Fortschritt profitiert, während die Mittelschicht schmaler wird und viele von ihren Einkommen nicht mehr gut leben können, muss die Wirtschaftsordnung auf den Prüfstand.

Eine seit Gründung der Zeiss-Stiftung im 19. Jahrhundert erfolgreiche Alternative zur Kapitalgesellschaft ist das Stiftungseigentum. Bei 100-prozentigem Stiftungseigentum gibt es keine Fremdeigentümer, die willkürlich Geld aus einem Unternehmen herausziehen können, eine solche Firma kann auch nicht mehr aufgekauft und filetiert werden.
… | …
Die digitalen Plattformen und Netze sind die wichtigste Infrastruktur des 21. Jahrhunderts. […]
wir [müssen] eine eigene digitale Infrastruktur in Europa aufbauen. Aber bitte eine, die den Datenschutz achtet und ihre Monopolmacht nicht missbraucht, die Anbieter sollten also gemeinwohlorientiert und unter öffentlicher Kontrolle arbeiten.
… | …
Überall dort, wo wir Monopole oder zumindest extrem hohe Marktanteile haben, gibt es keinen echten Wettbewerb. Privates Kapitaleigentum wird damit zum Recht auf Abzocke. Wenn wir nicht in all diesen Bereichen Staatseigentum wollen, brauchen wir neue Eigentumsformen, die sich an der Stiftungslösung orientieren sollten.
… | …
Die Schlüsselfrage ist, wem die Produktivitätsgewinne zugutekommen. Wenn eine neue Technologie mit der halben Arbeitszeit den gleichen Nutzen bringt und der Arbeitnehmer würde dann bei gleichem Gehalt nur noch halb so lang arbeiten, hätte er vermutlich nichts einzuwenden. Mit neuen Technologien entstehen immer auch neue Jobs. Nur bedeutet die mit der Digitalisierung wachsende Wissensökonomie eben noch lange nicht, dass die wegrationalisierte Verkäuferin eine Perspektive hat.
… | …
Gehen Jobs verloren, muss der Staat umschulen und qualifizieren. In vielen Bereichen wird mehr Personal benötigt, darunter viele Berufe, für die man kein Studium braucht. Was wir verändern müssen, ist die Bezahlung dieser Berufe. Früher gab es viele Jobs, in denen man auch ohne Hochschulabschluss ordentlich verdienen konnte. Der Niedriglohnsektor wurde mit der Agenda 2010 geschaffen, er kann und muss wieder abgeschafft werden. […] «

Armin Lehmann interviewt Sahra Wagenknecht :: Der Tagesspiegel :: 30.04.2020 :: „Der Sozialstaat wurde zerstört“ :: https://www.tagesspiegel.de/politik/sahra-wagenknecht-zum-tag-der-arbeit-der-sozialstaat-wurde-zerstoert/25786578.html

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPLink abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.