„Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.“ [1]

» Deutlicher Ausbau des Radwegenetzes unter Verdrängung von Autostraßen. Reduktion der Parkmöglichkeiten und deutliche Erhöhung der Parkgebühren. Möglichst zeitnahe Sperrung der Innenstädte für Verbrennungsmotoren. Ausweitung komplett autofreier Bereiche. Ausbau des ÖPNV, Ausbau der Bahn. Forcierung selbstfahrender Autos, die dann am Ende die Lösung bringen werden. Dann muss niemand mehr ein eigenes Auto besitzen. «

Volker Quaschning, Energieprofessor auf die Frage, wie das gehen soll, dass künftig nicht nur alle Autos elektrisch sein müssen, sondern dass sich die Gesamtzahl der Autos halbieren muss. Gelesen in „taz FUTURZWEI“ Nr. 14/2020, Seite 6, https://taz.de/FUTURZWEI/!p5099/

[1]: Gustav Heinemann


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPZitat abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.“ [1]

  1. nandalya schreibt:

    Willkommen im Sozialismus, mit weiter steigendem CO2-Ausstoß.

    Gefällt mir

    • Tja, so ist das: wenn jemand in einem geschlossenen Raum ein Lagerfeuer macht, dann kommt der Eine und verkauft Holzscheite, und ein anderer kommt, löscht das Feuer und verbietet „Feuer und offenes Licht“ in geschlossenen Räumen. Ich verstehe, dass der Holzscheiteverkäufer sauer ist und den Reglementierer als Sozialist beschimpft. Allein, es geht nicht um eine „Vergesellschaftung der Produktionsmittel und eine gerechte Verteilung der Güter“. Es geht ums nackte Überleben.

      Gefällt 1 Person

      • nandalya schreibt:

        Was du übersehen hast, Verkäufer und Reglementierer (tolles Wort!) arbeiten beide für die gleiche „Firma.“ Das hat nur noch keiner bemerkt. Bemerkt hat auch keiner, dass der Steuerzahler erneut die Zeche für das Versagen der Politik bezahlen muss. Wie auch, wenn sich Politiker den Lobbyisten verdingen und Millionenbeträge an die Medien fließen lassen. Stichwort: Wasserstoff. Japan und Korea haben weiter geforscht und sich einen Vorsprung gesichert. In Deutschland hat man die Forschung vor Jahren eingestellt und weiter auf den billigen Verbrennungsmotor gesetzt. Mit Erfolg.

        Gefällt 1 Person

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.