Nightmares.

Seit Stunden wälzt er sich von einer Seite zur anderen.

So wie jede Nacht.

Er kann wieder nicht schlafen.

 

Die Vergangenheit backt an seiner Seele wie Pech und Schwefel.

Wieso hat es ihn getroffen – was hat er falsch gemacht – was macht er heute falsch?

Er sorgt sich um das, was kommen mag oder, besser, was fehlte.

Mitten im Gedankenkarussell dringt Glassplittern aus dem Hof, und kurz darauf ein Zetermordio aus der Nachbarwohnung an sein Ohr.

Der türkische Ehemann der syrischen Flüchtlingsfrau, gemeinsam haben sie ein Baby und ein Kleinkind, ist wieder mal volltrunken nach Hause gekommen.

Er steht auf, geht ans Fenster und erkennt im Schein des Vollmondes eine Blutlache im Hof.

Schreien, Kinder- und Baby-Weinen, Türenknallen; die Nachbarsfrau verlässt, mit dem Baby auf dem Arm und dem Kleinkind an der Hand, fluchtartig die Wohnung und das Haus – er dreht sich zur Seite, schließt die Augen und weint bitterlich in sein Kissen, weichmütig wie er ist.


Die Personen und die Handlung der Geschichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.


Ein Blog-Beitrag zu: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2021/01/03/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-01-02-21-wortspende-von-ludwig-zeidler/

Dieser Artikel ist unter CC BY-NC-ND 4.0 lizenziert.
[Teilen erlaubt mit Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung]


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Nightmares.

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 03.04.21 | Wortspende von blaupause7 | Irgendwas ist immer

  2. Katharina schreibt:

    Wow, sehr realistisch und hart. Deine Etüde zieht einem den Boden unter den Füßen weg und öffnet gleichzeitig die Augen.

    Gefällt 1 Person

  3. Anna-Lena schreibt:

    Toll geschrieben und mitten aus dem Leben, wie auch deine früheren Etüden. Und beängstigend – in diesen Zeiten durchaus realistisch. Ich möchte nicht wissen, wie häufig ähnliche Szenarien ansatzweise gerade sind…

    Gefällt 1 Person

  4. nandalya schreibt:

    Glassplitter sind gefährlich. Ein Besen hilft. 😁

    Gefällt 1 Person

  5. Olpo Olponator schreibt:

    Hihi … backen, ein vielgebeugtes und -beanspruchtes Wort … ;-)

    Gefällt 1 Person

  6. Christiane schreibt:

    Seine innere und äußere Einsamkeit lässt die Geschehnisse bei den Nachbarn noch krasser wirken … 😢
    Bernd!!!! Angesichts der Schwere deines Textes bleibt mir der Jubel zwar bisschen im Halse stecken, aber ich freue mich sehr, dass es dich zu den Etüden zurückgezogen hat, und hoffe auf ein gutes neues Etüdenjahr mit deiner Beteiligung 😉
    Herzliche Mittagskaffeegrüße 😁☁️🎶☕🍪👍

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Christiane, vielen Dank. Gerne. Alles kann, nichts muss. (-: Genau, ein Kaffee wäre jetzt gut. French Press oder Filterkaffee? Jetzt mal: Filterkaffee. Liebe Grüße, Bernd

      Gefällt 3 Personen

      • Christiane schreibt:

        Natürlich, alles kann, nichts muss, ich versuche auch, nichts zu versprechen, von dem ich nicht weiß, ob ich es halten kann und will 😁👍
        (Kaffeemaschine: Krups T8, noch aus dem alten Jahrtausend, glaube ich, worunter fällt das? 😉)
        😁☕🍪👍

        Gefällt 1 Person

        • Die Krups T8 ist eine Filterkaffeemaschine mit Druckbrühsystem. Das klingt gut und schmeckt wahrscheinlich auch sehr gut.
          Ich verwende entweder eine French-Press oder die Filtertüten-Maschine Philips HD7769, die Bohnen frisch mahlt und auch ein besonderes (Philips-)Brühsystem hat.

          Gefällt 1 Person

          • Christiane schreibt:

            Gut, was frisch mahlen angeht, bist du im Vorteil, obwohl das immer so laut ist …
            Kaffee ist ja auch so ein Hype und ich bin da gar kein Experte, aber ich kann sagen, dass mein Kaffee schmeckt. Auch anderen 😉

            Gefällt 1 Person

          • Da meine Kaffeerösterei im Lockdown ist und vermutlich auch noch länger, werde ich mein eigener Barista. Frisch gemahlen ist schon ein Sahnehäubchen. Aber gemahlener Kaffee zügig verbraucht ist auch sehr gut (s. French Press). Ich arbeite noch am Mischungsverhältnis Input-Output. Ich nähere mich meinem Geschmack an (anderen ist mein Kaffee eher zu stark – ich biete dann etwas heißes Wasser extra an).

            Gefällt 1 Person

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.