Der Tod ist immer noch ein Meister aus Deutschland: Waffenexporte, Auto-Exporte und, hier, Fleisch-Exporte:

» […] Die deutschen Schlachthöfe sind weiterhin gut ausgelastet. […] im Ausland wächst die Lust auf Fleisch weiter
… | …
Pro Person fast 60 Kilogramm Fleisch wurden letztes Jahr in Deutschland verspeist. […] Nur wenig hat sich seit dem ersten Exemplar vor acht Jahren verbessert
… | …
„Was man feststellen kann in Deutschland: dass wir einen leichten Rückgang haben im Fleischverbrauch, das hat einfach mit den gesundheitlichen und den ökologischen und den Tierschutzbedenken zu tun. (…) Global hat sich nichts verändert, Fleischnachfrage steigt massiv.“
… | …
„Die Fleischproduktion ist ökologisch höchst belastend, Sie produzieren im Prinzip erstmal die Futterstoffe, also Soja und Mais insbesondere, was schon sehr viel Fläche braucht, und dann haben Sie nochmal die Tierhaltung. Das führt dazu, dass Fleischproduktion einen hohen Output an CO2 hat, an Klimagasen, aber auch massiv schädigend auf Natur wirkt, Biodiversität zerstört. Und bei steigendem Verbrauch und steigender Weltbevölkerung, wird das so nicht mit Nachhaltigkeitszielen in Einklang zu bringen sein.“
… | …
Olaf Bandt und Barbara Unmüßig fordern von der deutschen und europäischen Politik Gegenmaßnahmen, die den Fleischverbrauch um mindestens 50 Prozent senken sollen. […] „Es geht einfach darum, dass wir uns nur so viel Viehbestand erlauben, wie wir selber Futtermittel auf unseren eigenen Flächen in Deutschland oder in Europa anbauen können.“
… | …
Für besonders effektiv halten BUND und Heinrich-Böll-Stiftung unter anderem, Moore nicht weiter zu entwässern, sei es für die intensive Haltung von Tieren oder für den Anbau von Futtermitteln. „Moorflächen sind insgesamt eine hervorragende Möglichkeit, gerade auch in der Landwirtschaft, Klimaschutz zu betreiben, weil Moor bindet CO2, und wenn man jetzt auf ehemaligen Moorstandorten – das hat in den letzten Jahren massiv stattgefunden – Tierhaltung betreibt, dann werden diese Flächen trockengelegt, und dann emittieren diese Moore plötzlich CO2, in ganz massivem Umfang, und deswegen muss man das stoppen.“ Stoppen und vor allem: wieder vernässen, um die Wirkung wieder umzudrehen. So dass Moorflächen wieder CO2-Senken werden statt CO2-Quellen.
… | …
Von rund 1200 Befragten [unter 15- bis 29-Jährigen] gaben knapp 13 Prozent an, sich vegan oder vegetarisch zu ernähren. Hinzu kamen 25 Prozent Flexitarier, die nur selten Fleisch essen. Olaf Bandt: „Das ist die zweite gute Nachricht für uns: dass sie das nicht nur als eine persönliche Frage sehen, sondern auch den Staat in der Rolle sehen, die Verhältnisse in der Tierproduktion, in der Landwirtschaft insgesamt politisch auch zu steuern und zu verändern, und auch zu verändern, dass es zu weniger Fleischverbrauch kommt.“ […] «

Daniela Siebert :: Deutschlandfunk Umwelt und Verbraucher :: 06.01.2021 :: Fleischatlas zeigt Ernährungstrends: Die junge Generation hat immer weniger Lust auf Fleisch ::

Hören/Lesen: Webseite des Deutschlandfunks

Hören: mp3 direkt vom Deutschlandfunk abspielen:


Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. Ich möchte, durch die Zitate, meine LeserInnen motivieren, den vollständigen Artikel des Urhebers zu lesen. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPLink abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.