Förderschulen für Kinder mit Behinderungen erhalten?

Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen muss es ermöglicht werden eine auf ihren individuellen Bedarf zugeschnittene Förderung zu erhalten, wenn eine Inklusion in einer Regelschule (noch) nicht hilfreich ist.
Förderschulen dürfen nicht zur Ausgrenzung und Isolation, Inklusionsschulen aber auch nicht zur Überforderung und sozialem Rückzug führen.

Tierschutzpartei zur These „In Rheinland-Pfalz sollen Förderschulen für Kinder mit Behinderungen erhalten bleiben.“ https://www.wahl-o-mat.de/rlp2021/app/main_app.html


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter Wir haben die Wahl. abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Förderschulen für Kinder mit Behinderungen erhalten?

  1. Annuschka schreibt:

    Leider haben Einzelfallentscheidungen zum Wohl der Kinder keinen großen Stellenwert. Denn einen Königsweg gibt es hier nicht. Eine unserer Töchter hat wegen einer Lernbehinderung in den Bereichen Sprache/Schrift und Mathematik (Dyskalkulie) eine Förderschule besucht, aber sie hätte bei der entsprechenden Möglichkeit auch von einer Regelschule profitieren können, nämlich in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern und auch in Biologie. Da hatte sie starkes Interesse, aber es gab zu wenig Inhalte. Für die Inklusion wurden aber eher geistig Behinderte Schüler gesucht, da waren die Fördergelder mehr… Wichtig ist jedoch: Sie steht im Berufsleben (nach holperigem Start) und geht ihren Weg.

    Gefällt 2 Personen

    • Der Teufel steckt wie immer im Detail. Es kommt auch auf die Schuldichte an und wie lange die Wege sind. Ich finde, das Wichtigste ist, dass Kindern Schule Freude bereitet und dass sie sich die Zeit nehmen müssen, die sie zu ihrer Entwicklung brauchen. Das ist in Deutschland mal etwas richtig Positives, dass alle versäumte Bildung noch nachgeholt werden kann. Liebe Grüße, Bernd

      Gefällt 2 Personen

      • Annuschka schreibt:

        Da hast du recht, für das Nachholen gibt es viele Möglichkeiten. Aber das mit dem Zeit nehmen vermisse ich leider, bei unserer Jüngsten ist unheimlich viel Druck dahinter. Seit der 5. Klasse heißt es bei jeder Wahl für ein neues Fach oder Differenzierung: Denkt an eure Schullaufbahn, alles wirkt sich aufs Abi aus… Aber ich bin auch keine Freundin unserer Bildungsministerin in NRW😁

        Gefällt 1 Person

        • Meine Älteste hat erst einmal mit Mittlerer Reife die Schule verlassen und eine Ausbildung gemacht und im erlernten Beruf gearbeitet. Erst danach war sie soweit, dass sie ihr Voll-Abi nachgeholt und studiert hat. Vorher hätte sie dem Druck der Schule und dem dahinterstehenden Ministerium nicht standgehalten. Die staatlichen Schulen erziehen die KInder nicht zur Freiheit sondern machen sie zu tadellos angepassten Mitgliedern der Gesellschaft.

          Gefällt 2 Personen

          • Annuschka schreibt:

            Bei uns wären die Alternativen entweder Waldorf oder frei-evangelisch. Kommen aber beide nicht in Frage, wegen der speziellen Ausrichtung dieser beiden Schultypen hier vor Ort. Auf Spiekeroog gibt es eine Schule, die total cool ist vom Konzept her, unter anderem mit einem halben Schuljahr auf einem Windjammer mit praktischem Unterricht in den Naturwissenschaften sowie Erdkunde und Geschichte, eingebettet in einen Segeltörn in die Karibik. Aber im Internat wäre sie aktuell kreuzunglücklich. Und sie bräuchte ein Stipendium (wobei das vermutlich das geringste Problem wäre, eins zu bekommen)

            Gefällt 1 Person

          • Hier bei uns gibt es auch eine Waldorfschule; es ist mir nicht bekannt, wo die gerade „stehen“.
            Dann gäbe es noch das „CJD Königswinter Christophorusschule“ und die „Schönstätter Marienschule als reine Mädchenschule“.

            Gefällt mir

  2. sori1982 schreibt:

    Ich kann das nur unterstreichen, denn ich habe sowohl eine Förderschule für Behinderte (in diesem Fall für Hörbeeinträchtigte) als auch ein normales Gymnasium besucht. Es gibt Schüler*innen, die sind besser in den Förderschulen aufgehoben und wiederum anderen Schüler*innen kann mensch einen Besuch an einer „normalen“ Schule zumuten.

    Gefällt 2 Personen

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.