„Krankenhäuser“ […] „sind Daseinsfürsorge, kein Geschäftsmodell“.

» […] während Professor Wieler vor einer drohenden Überlastung der Krankenversorgung warnt und die Bevölkerung zu Achtsamkeit, Abstand und Solidarität aufruft, lässt sein unmittelbarer Vorgesetzter, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), munter weiter Krankenhäuser schließen.

Schon seit Jahren verfolgt die Regierung Merkel das Ziel, die öffentliche Gesundheitsversorgung in einem sogenannten „kalten Strukturwandel“ drastisch zu verkleinern und/oder in private Hand zu überführen.

Eine 2019 veröffentlichte Studie […] drängt darauf, 800 bis 1400 Plankrankenhäuser in Deutschland zu schließen – zwei Drittel aller noch verbliebenen Einrichtungen.

Und seit 2016 läuft das staatliche Förderprogramm zum Abbau von Kapazitäten in der stationären Versorgung, das jährlich mit 750 Millionen Euro ausgestattet wird. Die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes bezahlen also mit ihren Steuern den Abbau ihrer eigenen öffentlichen Gesundheitsversorgung.

Der erste Lockdown war noch kaum vorbei, da setzte Spahn die Schließung von Krankenhäusern auch schon fort.

Am 1. August 2020 beispielsweise wurde eine Corona-Schwerpunkt-Klinik im Bayrischen Vohenstrauß geschlossen. Es war die fünfte Schließung innerhalb von 18 Monaten.

Auffällig häufig tauchen in Talkshows und Radiosendungen nun wieder neoliberale Professoren und Krankenhausmanager auf, die raunend weitere Schließungen als „alternativlos“ darstellen.
… | …
Jeder Rettungssanitäter kennt das Gefühl der Ohnmacht, wenn er nach einem Noteinsatz auf dem Lande keine Möglichkeit hat, das nächste Krankenhaus rechtzeitig zu erreichen, und wenn er den Rettungswagen zu Schanden fahren sollte. Wenn er nun, statt der bisher offiziell vorgeschriebenen maximal 30 Minuten, plötzlich 50 oder 60 Minuten bis zur nächsten Klinik braucht, werden sich vermeidbare Todesfälle häufen.
… | …
Deutschland verfügt zum Beispiel über die meisten Intensivbetten in ganz Europa, kann aber 20% davon gar nicht nutzen, weil es an Intensivpflegepersonal fehlt. […] Das Bundesgesundheitsministerium schätzte 2017, dass bis 2025 etwa 110.000 bis 200.000 zusätzliche Kräfte in der Pflege benötigt werden
… | …
Die permanente Erhöhung der Arbeitslast bei gleichzeitig stagnierenden oder gar sinkenden Löhnen hat den Pflegeberuf, vorher eine sichere Arbeitsperspektive, denkbar unattraktiv gemacht.

Darüber hinaus hat sich die Bundesregierung aus der (einst hochwertigen) Ausbildung von Pflegekräften in Deutschland nahezu völlig zurückgezogen und verwendet stattdessen große Mühen auf die Rekrutierung von im osteuropäischen Ausland geschultem Personal, das dann noch (!) schlechter bezahlt wird und in den eigenen Ländern fehlt. […] „Nur mit guter Bezahlung“ […] „deutlich besserer Personalausstattung, attraktiven und gesundheitsförderlicheren Arbeitsbedingungen, hochwertiger Ausbildung und dem Eingehen auf individuelle Bedürfnisse von Beschäftigten können Fachkräfte gewonnen und gehalten werden“.
… | …
Das Effizienz-Paradigma ist so etwas wie der Hochaltar in der marktradikalen Kirche des Neoliberalismus : das ideologische Herzstück der Anlage. […] geht es beim Effizienz-Paradigma nur um’s Geld: Öffentliche Krankenhäuser werden gezwungen, möglichst geringe Kosten zu verursachen und möglichst hohe Gewinne zu erwirtschaften. Alles andere muss diesem Ziel untergeordnet werden. […] Da 70% der Kosten des Krankenhausbetriebs durch Personalkosten entstehen, verursacht das Effizienz-Paradigma den Notstand beim Pflegepersonal wesentlich mit.
… | …
Die Just-in-Time-Logistik, die während des ersten Lockdowns bereits zu lebensbedrohlichen Engpässen bei der Medikamentenversorgung führte, weil Unternehmen in Deutschland zur Kostenersparnis keine Lager mehr unterhielten, soll auch für die PatientInnenversorgung gelten: Ein permanenter „Durchfluss“ kranker Menschen ist das Ziel, bei dem es keinerlei Pufferzonen, keine Reserven und damit auch keine Resilienz in Krisenzeiten mehr geben wird.

Der Staat soll sparen, die Wirtschaft soll verdienen.

Eine jener berühmten Win-Win-Situationen, bei der nur einer verliert: nämlich die eigene Bevölkerung. […] Die private Asklepios-Kliniken-Gruppe beispielsweise erwirtschaftete 2019 in Deutschland einen Gewinn von 172,3 Millionen Euro – durch Einsparungen beim Personal, Fokussierung auf gewinnträchtige Maßnahmen und höhere Abrechnungen bei den Krankenkassen. […] Längst gilt unter Aktionärinnen und Aktionären der Gesundheitssektor als „konjunkturunabhängiger Wachstumsmarkt“.

Die von der neoliberalen Ideologie erzwungene wirtschaftliche Effizienz verursacht also die zunehmende Ineffektivität vieler öffentlicher Krankenhäuser bei der allgemeinen Gesundheitsversorgung. Genau diese Ineffektivität wird dann als Begründung vorgebracht, solche Einrichtungen schließen und/oder privatisieren zu müssen.
… | …
Angesichts von mit Sicherheit drohenden neuen Pandemien ist die Schließung von Krankenhäusern mörderischer Irrsinn – mörderisch für all jene nämlich, die sich eine überteuerte Behandlung in einer privaten Klinik kaum werden leisten können. […] Nicht Krankenhäuser müssen geschlossen werden, weil sie den wirtschaftlichen Anforderungen nicht genügen können, sondern die wirtschaftlichen Anforderungen müssen verändert werden, damit Krankenhäuser auch in Zukunft erfolgreich ihre Arbeit tun können.

Größere Öffentlichkeit kann helfen, die verfehlte Politik von Merkel, Spahn und der Bertelsmann-Stiftung aufzuhalten. […] sind 88% der deutschen Bevölkerung gegen die Schließung von Krankenhäusern. […] „Krankenhäuser“ […] „sind Daseinsfürsorge, kein Geschäftsmodell“.
[…] «

Joseph Steinbeiß  ::  Lebenshaus Schwäbische Albgraswurzel revolution  ::  28.11.2020, 19.12.2020  ::  Tödliche Effizienz  ::  https://www.graswurzel.net/gwr/2020/11/toedliche-effizienz/https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013368.html


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPLink abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Krankenhäuser“ […] „sind Daseinsfürsorge, kein Geschäftsmodell“.

  1. wildgans schreibt:

    Sich die Haare raufen ist noch das Geringste…

    Gefällt 1 Person

  2. gkazakou schreibt:

    Irttum! Krankenhäuser SIND ein Geschäftsmodell. Leider.

    Gefällt 1 Person

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.