Am Sonntag um 18 Uhr reiben sie sich wieder die Hände.

Sie schüren ständig unsere Zweifel

Unsere Sorgen

Unseren Riesenschiss vor morgen


Sie bieten uns die beste Lösung

Die Offenbarung

Alles eine Frage der Bezahlung

Sie machen Cash mit unserer Hoffnung

Mit unseren Träumen

Der Angst die Chancen zu versäumen

Der Furcht vorm ewigen Alleinsein

Seelischen Pleiten

Der Furcht vor richtig harten Zeiten


Sie werden reich an unserer Panik

Und Hysterien

Wir finanziern Industrien

Sie ködern uns mit ihrem Lächeln

Und einem Versprechen

Solange wir die Rechnung blechen

Sie finden immer einen Schwachpunkt

Unsicherheiten

Die uns ein Leben lang begleiten

Sind immer da wenn wir sie brauchen

Sie fangen uns auf wenn

Wir davon nur genügend kaufen

Unsere Angst ist deren Business

Wir alle zahlen für unsere Freiheit und ihr wisst es

Denn unsere Angst ist deren Business

Die ganze Welt hat die Hosen voll


Unsere Angst ist deren Business

Wir alle zahlen für unsere Freiheit und ihr wisst es

Denn unsere Angst ist deren Business

Die ganze Welt hat die Hosen voll


Sie kommen nur mit bester Absicht

Um uns zu retten

Mit Wochendosen und Tabletten

Und wir gehn Heim mit nochmehr Schiss

Und sie verdienen

Sich blöd an ihrer Medizin

Sie kennen unsere Neurosen

Hören die Gebete

Doch alles nur für gute Knete

Sie bieten uns die schnelle Zuflucht

Der schönen Scheinwelt

Wir brauchen nur ein bisschen Kleingeld


Unsere Angst ist deren Business

Wir alle zahlen für unsere Freiheit und ihr wisst es

Denn unsere Angst ist deren Business

Die ganze Welt hat die Hosen voll

Unsere Angst ist deren Business

Wir alle zahlen für unsere Freiheit und ihr wisst es

Denn unsere Angst ist deren Business

Die ganze Welt hat die Hosen voll


Wir haben Angst, Schiss, Furcht ja wir sind Opfer

Wir sind eine Welt voller traumatisierter Hypochonder

Früher hatten wir angst vor Licht und Sonne, Blitzen und Donner

Heute vor Gammeldöner und Acrylamiten in Pommes

Wir haben Angst vor Kiffen, Windpocken, Hitze im Sommer

Vor künstlich gespritzten Äpfeln, Bananen, Kirschen vom Wochenmarkt

Wir haben Angst vor China und Sowjets, Krieg und McDonalds

Vor verantwortungslosen Pokern und vorm sinkenden Dollar

Bis ins Rückenmark Angst vor Al Quaida, Angst vor Bin Laden

Wir haben Schiss vor den Lehman Brothers und Angst vor den Staaten

Wir haben Angst vorm Gefängnis, haben Angst vor der Freiheit

Haben Angst vor der Ehe und schreckliche Angst vorm Alleinsein

Wir kapseln uns ein, Schiss vor unserer eigenen Jugend

Wir haben Angst vor Hüftspeck und einem zu kleinem Busen

Für ihre Panikmachmaschinerie und ihre Interessen sind wir übersensibilisiertes gefundenes Fressen

Wir haben Angst!


Unsere Angst ist deren Business

Wir alle zahlen für unsere Freiheit und ihr wisst es

Denn unsere Angst ist deren Business

Die ganze Welt hat die Hosen voll

Unsere Angst ist deren Business

Wir alle zahlen für unsere Freiheit und ihr wisst es

Denn unsere Angst ist deren Business

Die ganze Welt hat die Hosen voll


Ich habe Angst

Du hast Angst

Wir haben Angst

Songwriter: Oliver Otubanjo, Thilo Jacks, Eric Alain Wilson, „Angst ist deren Business“

https://youtu.be/XTTLLTFsN8I

https://open.spotify.com/track/1mEFfSNwcqZJKsomAi11Pu?si=b8e2b49d04d143fc


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Ragbag Today:

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter rsoplyrics abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Am Sonntag um 18 Uhr reiben sie sich wieder die Hände.

  1. Maccabros schreibt:

    Nun, wer wählt wird eventuell mit den Folgen zu leben haben, jedenfalls mindestens 4 Jahre…

    Gefällt 1 Person

    • Die (Nicht-)WählerInnen können seit 40 Jahren gut mit den Folgen leben, sie unterstützen seitdem Wahl für Wahl die große Koalition aus CDU/CSU/FDP/AfD/SPD/GRÜNE/Linke. Wer z.B. 1998 dachte, er wähle einen Politikwechsel, der erlebte einen Schock der unsozialsten und unfriedlichsten Politik. Die 5% WählerInnen, deren VertreterInnen nicht in den Bundestag kamen, sollten emigrieren – noch ist es möglich.

      Gefällt mir

      • Maccabros schreibt:

        Nun ja, Schröder und Fischer mussten das ausbaden, was Birne und Co 16 Jahre lang ausgesessen hatten und heute will die sogenannte Union samt der Fast Drei Prozent Partei nichts mehr davon wissen.
        Leider haben viele ein politisches Kurzzeitgedächtnis…

        Gefällt mir

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.