On the edge of an abyss. | abc.etüden

Prophezeiung, anständig, verkrümeln | abc.etüden

Heute also werden sie wieder CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Die Linke und Grüne gewählt haben; dazu bedarf es keiner Prophezeiung, ein Blick in die Wahlergebnisse seit 14.08.1949 genügte.

Sie wählten, in der Hoffnung, die CDU/CSU würde wieder christlich, die SPD wieder sozial, die FDP wieder liberal, die Grünen wieder ökologisch und friedlich, und Die Linke wieder links werden; nur die AfD war, ist und wird nie eine Alternative sein.

Stattdessen zementieren die WählerInnen die unbeschränkte Herrschaft dieser allumfassenden Koalition der Besitzstandswahrer; beschränkt wäre die Herrschaft nur, wenn wirkliche Abweichungen, zu diesen Schattierungen neoliberaler Politik, in den Bundestag gewählt würden.

Es ist unanständig und demokratiefeindlich seit über 70 Jahren die Immergleichen zu wählen; so begründet man eine demokratisch legitimierte Diktatur.

Anständig und zutiefst demokratisch wäre gewesen, die sich offensichtlich überlebten Parteien vom Hof zu jagen, sie abzuwählen.

Ja, 1972 wählten die Menschen eine echte Alternative, sie wählten Reformen, aber die Beharrungskräfte taten alles, wirklich alles, diese Alternative zunichtezumachen, und es gelang.

Dann keimte 1998 noch einmal Hoffnung, SPD und Grüne regierten; zu spät merkten die Menschen, wenn sie es überhaupt merken wollten, dass sie den Bock zum Gärtner gemacht hatten: Unsozialgesetzgebung, und eine ehemals dem Frieden verpflichtete Partei führte junge deutsche Frauen und Männer in ihren ersten Krieg nach dem 2. Weltkrieg; ach, und dann „verteidigten“ sie noch unsere Freiheit am Hindukusch … das Desaster kennen wir heute.

Spätestens da war klar, dass es keine Rolle mehr spielte, wer regierte; angeekelt habe ich danach nie wieder eine der im Bundestag vertretenen Parteien gewählt.

Niemand interessiert mehr der rote Himmel über unserem Paradies – das Paradies ist nur noch eine Kulisse, dahinter wirtschaftliche, gesellschaftliche, kulturelle und soziale Ruinen.

Ich mag es nicht mehr beklagen; eine aufgeklärte Gesellschaft verhielte sich anders – so ist es also an der Zeit, mich zu verkrümeln.


Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2021/09/19/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-38-39-21-wortspende-von-werner-kastens/  |  Christiane  |  abc.etüden


Dieser Artikel ist unter CC BY-NC-ND 4.0 lizenziert. [Teilen erlaubt mit Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung]

Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Ragbag Today:

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu On the edge of an abyss. | abc.etüden

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 40.41.21 | Wortspende von umgeBUCHt | Irgendwas ist immer

  2. nandalya schreibt:

    Du kennst meine Meinung über das Parteiensystem und die Parteien. Selbst wenn du AfD wähltest, es wäre völlig egal. Die Partei ist und bleibt eine Scheinopposition, an der man sich abarbeiten darf. Auch bei „Der Basis“ bin ich mir nicht sicher, wie echt die Partei ist. Du weißt auch, dass ich Politik generell für eine Farce, eine Show halte. Das Drehbuch und die Darsteller mögen wechseln, die Regisseure bleiben immer gleich.

    Ich stelle mir vor, wie die Angehörigen der verschiedenen weltumspannenden „Netzwerke“ zur Zeit genüsslich am Mittagstisch sitzen, Zigarren rauchen und Kaffee oder Cognac trinken. Für sie steht der Gewinner schon fest. Nein, keine Partei! Sie werden gewinnen.

    Gefällt 2 Personen

  3. Werner Kastens schreibt:

    Es gibt Institutionen und Mächte, die (uns) schon länger als 70 Jahre (be)herrschen: Religionen, Philosophen, Nationen, Goethe und Schiller, die Beatles und Rolling Stones. Da kann ich nur sagen: na und?
    Wir haben es doch selbst in der Hand, denn meckern und Vogel Strauss bringt uns ja auch nicht weiter, jetzt, wo wir zum ersten Male in der Geschichte mitbestimmen und mitgestalten können. Wenn auch in kleinerem Umfang, als wir uns das vielleicht wünschten. Aber es ist doch ein Anfang. Und Rom wurde auch nicht in 70 Jahren erbaut!

    Gefällt 1 Person

    • »„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“« – Warren Buffett, 26.11.2006, New York Times

      Meine Geduld mit BeschwichtigerInnen und BesitzstandswahererInnen ist beendet.

      Gefällt mir

  4. Christiane schreibt:

    Deutschland ist … Deutschland, ja.
    Aber du, was hast du vor? Was heißt bitte „verkrümeln“ konkret?
    Aufgeschreckte Sonntagmorgenkaffeegrüße 🤔🌤️🌳🌻🌲☕🍪👍

    Gefällt 2 Personen

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.