„Und wir ham‘ ein Recht darauf, uns immer wieder zu begegnen. Und ich werd‘ immer für dich da sein, das weiss ich ganz genau. Und wenn einer von uns geh’n muss, sind wir trotzdem immer da. Wir sind zwei und wir sind Eins.“

» Du guckst mich an Und ich geh mit Und der ist ewig Dieser Augenblick Da scheint die Sonne Da lacht das Leben Da geht mein Herz auf Ich will’s dir geben Ich will dich tragen Ich will dich lieben Denn die Liebe Ist geblieben Hab‘ nicht gefragt Ist einfach da Weglaufen geht nicht Das…

Hedwig Kahn

»Hedwig Kahn wurde am 19. November 1896 in Oberbieber als Hedwig Tobias geboren. Sie war verheiratet mit Karl Kahn. Das Ehepaar wohnte in Oberbieber, Altwieder Straße 7 (heute: Neuwied, Stadtteil Oberbieber). Hedwig Kahn arbeitete (zusammen mit ihrem Ehemann Karl) als Hilfspflegerin in der Jüdischen Heil- und Pflegeanstalt (Jakobysche Anstalt) Bendorf-Sayn und wurde von dort ab…

Käse-Fondue.

Leise und langsam schlich er sich an sie heran; seiner Beinkleider hatte er sich bereits entledigt. Sie stand in der Küche und schnitt gerade das Baguette fürs Käsefondue in kleine, quadratische Stücke, was eine krümelige Angelegenheit war und spürte plötzlich seinen Körper an dem ihrigen, spürte seinen Ständer an ihrem Arsch. „Drecksbitch – Fickflittchen –…

Die Kultur des Krieges muss als menschenfeindlich dekodiert und erschüttert werden!

»[…] Ist es wohl möglich, dass hinter all den nachweislichen Kriegslügen der letzten Jahre und Jahrzehnte sowie dem darauf initiierten Morden, das uns stets aufs Neue als „Notwehr“, „Menschenfreundlichkeit“ oder „Kampf für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte“ schmackhaft gemacht wurde, und das oftmals Plänen folgte, die bereits seit Jahren oder Jahrzehnten in den Schubladen der Mächtigen…

„Wie die Straßen mäandern, wie die Städte zerfallen, wie meine Hoffnung sich erhebt in diesen heiligen Hallen. Wir heben einen Finger, um zu sehen, aus welcher Richtung der Wind weht.“

» In der Stadt mit Loch, passierten wir das berühmteste Hotel der Welt. Ich sang ihnen ein Lied von ihm in der Stadt mit Loch. In einem verwirrten Land mit gekränktem Herz, über das jeder lacht oder hasst. Und wir standen am Reservoir; das gleißende Licht verwandelte alles in einen perfekten Tag. Und eine allumfassende…

„Nur beim eigenen Tod, liebe Leser, wird es schwer mit dem freien Willen.“

»[…] Der am meisten rückwärtsgewandte, am meisten bevormundende, am wenigsten menschenfreundliche [Gesetzesvorschlag] wurde Gesetz. Eine breite Mehrheit der Bürger hätte sich – laut zahllosen Umfragen und Untersuchungen – anders entschieden. So viel Vertrauen in die Vernunft ihrer Untertanen aber wollten die GesetzgeberInnen nicht aufbringen. … | … Zu unterscheiden ist zwischen Behandlung und Nichtbehandlung, zwischen…

„You are home, home, where I wanted to go.“

» Die Lichter geh’n aus und ich kann nicht gerettet werden Flut gegen die ich versucht habe anzuschwimmen Du hast mich in die Knie gezwungen Ach, ich flehe dich an, ich flehe dich an und bitte dich Komm heraus aus dem Unausgesprochenen schieße mir einen Apfel vom Kopf (und) Ungemach, dass nicht benannt werden kann,…

„Was haben wir falsch gemacht?“

»[…] Die Qualität von Politiker- und Medienkommunikation bemisst sich nicht nur danach, was gesagt wird; mindestens ebenso wichtig ist, was nicht gesagt wird. Die wichtigste Frage im Zusammenhang mit den Krawallen von Hamburg, so unser Autor Ludwig Schumann, wurde jedenfalls von niemandem gestellt: Warum radikalisieren sich junge Menschen derart, und wo liegt bei all dem…

Gottschalk Lion

»Gottschalk Lion wurde am 16. November 1854 geboren. Er wohnte in Heimbach (heute: Neuwied, Stadtteil Heimbach-Weis), Hauptstraße 31, und war Metzger von Beruf. Sein Schicksal ist unbekannt; er gilt als verschollen.« »[…] Schuld die auch wir hätten begehen können […]« Quelle => http://stolpersteine-neuwied.de/index.php?option=com_content&view=article&id=133:lion-gottschalk&catid=8&Itemid=119 [abgerufen am 2017_10_13_10_44_45] Vergessen ist der Ausgangspunkt von Wiederholung. Unless the world…

„Lieber Gott, viel Spaß!“

Er war Karikaturist, Schauspieler, Moderator, Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner. In Berlin-Zehlendorf und Stuttgart ging er auf Gymnasien, musste als Siebzehnjähriger die Schule mit Notabitur verlassen und vervollständigte nach dem Krieg, den er als Offizier und ohne von der nationalsozialistischen Gesinnung infiziert worden zu sein, sein Abitur in Northeim. Nach dem Studium der Malerei und Grafik,…

„My heart is burning for that love of ours, Yearning, for that sea of stars, let me in, so I can prove to you, that no one else can love you, girl, the way that I do.“

» Meine liebe Maria Ich bin hier um dich zu sehen Würdest du bitte, bitte die Tür öffnen Ich habe Blumen mitgebracht Habe Stunden gewartet Ich halt das nicht mehr aus Also Folgendes ist passiert Während du schliefst Ich ging gerade raus zum Snack Ich war am Verhungern Und dann verschwand ich Aber jetzt bin…

Oder die Reise, die durch Mitleid unterbrochen wurde und der Mantel, den Erbarmen zerteilte.

»The major problem of life is learning how to handle the costly interruptions. The door that slams shut, the plan that got sidetracked, the marriage that failed. Or that lovely poem that didn’t get written because someone knocked on the door.« »Das Hauptproblem des Lebens besteht darin, zu lernen, mit den teuren Unterbrechungen umzugehen. Die…