Fugue No.2 in C Minor (Johann Sebastian Bach)

Laura Lāce
Riga, Latviaa


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPmusic | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

» Das Böse kämpft gegen das Gute. Das Gute sehnt sich nach Frieden. Es gibt tatsächlich Leute, die glauben es steht unentschieden. « [1]

» Der Glaube an eine übernatürliche Quelle des Bösen ist unnötig. Der Mensch allein ist zu jeder möglichen Art des Bösen fähig. «

Joseph Conrad

[1]: Funny van Dannen, Das Böse & das Gute


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPZitat | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

„Misty taste of moonshine, teardrop in my eye.“

» Fast wie im Himmel, West Virginia
Die Blue Ridge Berge, der Fluß Shenandoah
Das Leben ist dort alt, älter als die Bäume
Jünger als die Berge, es wächst wie eine Brise

Landstraßen, bringt mich nach Hause, zu dem Platz, an den ich gehöre
West Virginia, Mutter der Berge
Bringt mich nach Hause, Landstraßen

All meine Erinnerungen sammeln sich um sie,
die Frau des Minenarbeiters, eine Fremde dem blauem Wasser gegenüber
Dunkel und staubig, an den Himmel gemalt
Benebelnder Geschmack des „Moonshine“, eine Träne in meinem Auge

Ich höre ihre Stimme, in der Morgenstunde ruft sie mich
Das Radio erinnert mich an meine weit entfernte Heimat
Und die Straße hinunterfahrend, kriege ich ein Gefühl,
Daß ich gestern zu Hause hätte sein sollen, gestern

Bringt mich nach Hause, (die) Landstraßen (hinunter) «

lyricstranslate[dot]com/de/country-roads-bringt-mich-nach-hause-landstra%C3%9Fen.html

John Denver
Take Me Home Country Roads


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPmusic | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

Elvira Hirsch

» Elvira Hirsch wurde am 4. Dezember 1877 als Tochter von Isidor und Henriette Rubens, geb. Scharff, in Neuwied geboren. Sie war verheiratet mit Moritz Hirsch. Der gemeinsame Sohn Herbert wanderte nach Kanada aus.

Elvira Hirsch 1877 - 1941

Elvira Hirsch 1877 – 1941

Elvira Hirsch lebte mit ihrer Familie in Neuwied, Engerser Straße 15 (heute: Engerser Straße 6), und Köln.

Am 22. Oktober 1941 wurde sie von Köln aus in das Ghetto Lodz/Litzmannstadt deportiert und dort vermutlich ermordet. «

»[…] Schuld die auch wir hätten begehen können […]«

Quelle & weitere Informationen => http://www.stolpersteine-neuwied.de/index.php/8-personenbeitraege/82-hirsch-elvira [abgerufen am 03.12.2018]

Vergessen ist der Ausgangspunkt von Wiederholung.

Unless the world learns the lesson these cruel fates teach, night will fall.

Zeugnisse jüdischen Lebens und Leidens in Neuwied | Rolf Wüst, verantwortlich für das Projekt „Stolpersteine“ im Deutsch-Israelischen Freundeskreis Neuwied, hielt im voll besetzten „Café Auszeit“ der Marktkirchengemeinde einen Vortrag über „Zeugnisse jüdischen Lebens und Leidens in Neuwied“. In einer ausführlichen Einleitung untersuchte er das Verhältnis der Gesellschaft zum Judentum früher wie heute, das oftmals zwischen den Extremen Ablehnung und Hass einerseits und Idealisierung und übersteigerten Erwartungen andererseits oszilliert.
http://www.nr-kurier.de/artikel/66565-zeugnisse-juedischen-lebens-und-leidens-in-neuwied

Holocaust | Mehr als ein Trostpflaster | Über die Stolpersteine ging man irgendwann hinweg. Dann kam ein privates Forscherteam mit einem aufrüttelnden Buch.
http://www.zeit.de/2017/05/stolpersteine-forschung-nationalsozialismus-opfer-oswald-pander/komplettansicht


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPStolpersteine | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Herz/Kopf

Vor zehn Jahren waren sie sich im Ausbildungszentrum begegnet: Liebe auf den ersten Blick – dem zweiten hielt diese Liebe nicht stand.

Er hatte Andere – sie hatte danach einen Anderen, nicht lange, und nach ihm hielt Parship nicht, was sie sich davon versprach.

Vor sechs Jahren brachte eine versehentlich an ihn versandte WhatsApp-Nachricht sie wieder zusammen.

In fünf Jahren Fern- und Wochenendbeziehung zögerte und zauderte sie, zu ihm zu ziehen, ihr Herz wollte an seinem kleben, ihr Verstand war merkwürdig distanziert.

Vor einem Jahr dann gab sie ihre Bedenken und ihre Wohnung auf und zog zu ihm in seine.

Kurz nachdem sie gemeinsam zwei heimatlosen Kätzchen ein Zuhause gaben, bittet er sie nun, zu gehen – er liebe sie nicht mehr.

Nasskalt fühlen sich die Tränen auf der Haut ihres Gesichtes an.

Sie dachte an den Einen, den Besonderen, den Freund Gewordenen, mit dem sie so viel verband, die Tierliebe, die Musik, die Natur, die Lebensweise, die Sorge um die Zukunft der Menschheit, Filme, Humor, die Empfindsamkeit, den Beruf, die Arbeitshaltung; an diesen, der ihr Fels in der Brandung war, als sie nicht wusste, was zu tun, der sie mit Ideen nährte, als sie ratlos war, der sie wärmte und den sie wärmte als sie beide fröstelten, der ihr seine Liebe offenbarte, die sie nicht teilte, ihn, der ihr seit zwei Jahren nachtrauert und sie bei jeder Begegnung sehnend anblickt.

Seit seiner Liebeserklärung ohne Widerhall war er wie ein Winterbaum, grau geworden, alle Blätter abgeschüttelt, seine Lebendigkeit tief in sich vergraben.

Sollte sie diesmal ihrem Verstand folgen?

 

Die Personen und die Handlung der Geschichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

 

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2018/12/02/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-49-50-18-wortspende-von-elke-h-speidel/

Dieser Artikel ist unter CC BY-NC-ND 4.0 lizenziert.
[Teilen erlaubt mit Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung]


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPfiction | Verschlagwortet mit , , , , | 12 Kommentare

36.000.000 Kilometer Straße zerstückeln die Ökosysteme auf den Kontinenten in 600.000 Teile

» […] Straßen machen die entlegensten Winkel der Erde für uns Menschen schnell und komfortabel erreichbar. Die Natur zahlt dafür allerdings einen hohen Preis: Eine erste globale Karte der straßenfreien Räume zeigt, dass es nur noch wenige größere Gebiete gibt, die nicht durch Straßen geteilt werden.

Das Überleben der Erde hängt ganz besonders von funktionstüchtigen Ökosystemen ab. Straßen stören die Regulationsmechanismen von Kreisläufen in der Natur beziehungsweise reduzieren die Funktionstüchtigkeit in erheblichem Maße. Dennoch sind große Flächen dieser wertvollen, straßenfreien Naturgebiete nach wie vor ungeschützt.
… | …
Von diesen aktuell verbliebenen straßenfreien Räumen sind lediglich 7 Prozent größer als 100 Quadratkilometer. Die größten Flächen befinden sich in der Tundra und den borealen Wäldern Nordamerikas und Eurasiens sowie in einigen tropischen Gebieten Afrikas, Südamerikas und Südostasiens. Beachtlich ist weiterhin, dass nur 9 Prozent der ungestörten straßenfreien Gebiete geschützt sind.
… | …
So unterbrechen sie zum Beispiel den Genfluss in Tierpopulationen, erleichtern die Ausbreitung von Schädlingen und Krankheiten und erhöhen die Bodenerosion sowie die Verschmutzung und Sedimentfracht in Flüssen und Feuchtgebieten. Die Baumaßnahmen in abgelegenen Gebieten beschleunigen durch illegalen Holzeinschlag, Wilderei und Entwaldung den rücksichtslosen Raubbau an der Natur. Straßenbau setzt Kettenreaktionen in Gang, in deren Folge es auch zu Neubau von wiederum weiteren Straßen kommt. Die Folgen einer Straße seien in einem Streifen von einem Kilometer entlang jeder Straßenseite am größten. Lärm, Abgase und andere Einflüsse des Verkehrs ziehen die Natur deutlich in Mitleidenschaft. Deshalb bezeichnen die Forscher auch nur jene Areale als „straßenfrei“ die jenseits dieser Pufferzone liegen.
… | …
Das Ergebnis der Untersuchungen war, dass etwa ein Drittel der straßenfreien Areale nur wenige ökologische Funktionen und eine geringe biologische Vielfalt aufweisen. Auch steht der Erhalt straßenfreier Gebiete im Konflikt mit den „Zielen für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen, etwa der Bekämpfung des Hungers in der Welt. Es existieren erhebliche Interessenkonflikte zwischen den Zielen des Wirtschaftswachstums und der Erhaltung der biologischen Vielfalt. Die Erreichung einiger Ziele würde klar die verbleibenden straßenfreien Gebiete bedrohen.
… | …
„Da sich die Straßen rasch weiter ausdehnen, ist es dringend notwendig, eine globale Strategie für die wirksame Erhaltung, Restaurierung und Überwachung von straßenfreien Räumen und der in ihnen enthaltenen Ökosysteme zu schaffen und umzusetzen“ […] «

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde | HNE Eberswalde | 16.12.2016 | Zerrissene Welt: Straßen zerstückeln fast gesamte Erde | https://www.hnee.de/de/Aktuelles/Presseportal/Pressemitteilungen/Zerrissene-Welt-Strassen-zerstueckeln-fast-gesamte-Erde-E8873.htm?b=1

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPlink | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare

„Thought that word from your heart means I’m yours, means you’re smart.“

» Kannst du nicht sehen.
Durch deine Augen
Es gibt einen Blick, der nicht leuchtet.
Und die ganze Welt um dich herum scheint zu verrutschen und zu verschwinden.

Ich dachte, das Wort aus deinem Herzen.
Bedeutet, dass ich dir gehöre, dass du klug bist.
Ich weiß ganz sicher, dass ich dich nicht mit Sehnsucht nach Vergangenem belästigen werde.

Aber du wirst andere Männer finden
voller Liebe und gefüllt mit Gleichgültigkeit
und du wirst hier und da lächeln
wie der erste von all deinen Seufzern
Dort wirst du mit deinen Freunden weinen
als wäre er der erste unauszubreiten, das Leben zu verschwenden
sollte nicht so sein, wenn du keine Träne zu verbergen hast!

Hier leben wir, ohne Tricks.
Tag für Tag für Tag Nacht für Nacht für Nacht
aber jemand machte mich an und ich fiel in dein Herz, meine Liebe.

Und du wirst über Land fliegen.
Wo deine Augen das Ende nicht finden können.
Auf Bergen die Fahrspuren hinunter
So weit weg von dir zu sein, lässt mich verdammt sein!

Zeige deinem Mann, wie man liebt,
zeige ihm Tränen und einen Himmel über ihm,
zeige ihm Welten voller Licht
und deine Träume, die du nicht verstecken kannst.
zeige ihm Zaubersprüche, die er hören kann.
und dein wunderbares Leben, lass es leuchten! «

Raphael Gualazzi
Madness of Love


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPmusic | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen