Käse-Fondue.

Leise und langsam schlich er sich an sie heran; seiner Beinkleider hatte er sich bereits entledigt. Sie stand in der Küche und schnitt gerade das Baguette fürs Käsefondue in kleine, quadratische Stücke, was eine krümelige Angelegenheit war und spürte plötzlich seinen Körper an dem ihrigen, spürte seinen Ständer an ihrem Arsch. „Drecksbitch – Fickflittchen –…

„Lieber Gott, viel Spaß!“

Er war Karikaturist, Schauspieler, Moderator, Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner. In Berlin-Zehlendorf und Stuttgart ging er auf Gymnasien, musste als Siebzehnjähriger die Schule mit Notabitur verlassen und vervollständigte nach dem Krieg, den er als Offizier und ohne von der nationalsozialistischen Gesinnung infiziert worden zu sein, sein Abitur in Northeim. Nach dem Studium der Malerei und Grafik,…

Reiche.

Karin und Hans hatten ein Leben lang auf diese Reise gespart, ja, sogar seit 15 Jahren jeden übriggebliebenen Cent von Hans‘ Rente. Dann, zu Hans achtzigstem Geburtstag, brachen Sie in das Reich der Mitte zu ihrer Chinareise auf. Sie besichtigten die drei weißen Pagoden in Dali, die Reisterrassen von Longsheng, das Naturschutzgebiet Jiuzhaigou, die Kolonialbauten…

„Ich bin ein Berliner.“

„Thomas! Mittagessen!“, rief die Oma über den Flur in Richtung Spielzimmer. Thomas ließ sofort von seinem Spiel ab und folgte dem Duft seines geliebten gedünsteten Fisches in die Küche, denn es war Freitag und er hatte großen Hunger. Der Tisch war gar nicht gedeckt! Er folgte dem Geräusch der klappernden Bestecke ins Wohnzimmer. „Oma, warum…

Fame.

Ihr Blick fällt auf die herbstfarbenbunte Fototapete, mit der der Raum tapeziert ist; die Bäume stehen Kopf. Viele Bilder ihres Lebens kamen ihr „dabei“ stakkatoartig in den Sinn.   Mit 18 hatte sie ihr Zweierabitur in der Tasche, bewarb sich bei mehreren Schauspielschulen, bekam zwei Zusagen, entschied sich für die süddeutsche Schule – möglichst weit…

Loslassen.

„Verdammt!“ entfuhr es ihm als er die Treppe hinterkommend sie in der Küche stehen sah. Sie, das war seine Tochter Sophie, die vor vier Jahren bei einem Verkehrsunfall in Zweibrücken ums Leben kam. Seine Ehe hatte dieses Unglück und die damit verbundene, grenzenlose Trauer ebenfalls nicht überlebt. Seit zwei Jahren wohnte er allein in ihrem…

Herzschmerz.

Er war des Lebens und der Liebe überdrüssig, aber nicht mutig und entschlossen genug, seinem Dasein eigenhändig ein Ende zu bereiten. Geld, ja Geld, besaß er dagegen wie Heu. –   1991 sah er einen Film von Aki Kaurismäki im Kino. Der hatte ihn beeindruckt; an ihn erinnerte er sich jetzt. –   Das örtliche…

Artensterben.

Bevor er ging, reinigte er seine Honigpumpe noch einmal, polierte sie hochglänzend – sie war überflüssig geworden, denn es gab keine Bienen mehr: Glyphosat und Co. hatten die vergangenen Jahre ganze Arbeit geleistet und wieder hatten sich Deutsche bei diesem Genozid schuldig gemacht. Es gab KEINE Bienen mehr; deshalb ging weltweit die Früchteernte bereits um…

„Die Welt, wie sie ihm gefällt“ & „Postfaktische, ergebnisoffen wählende Quadratscheißer“

„Die Welt, wie sie ihm gefällt“ Ist Donald Trump allein deshalb ein Quadratscheißer, weil er die Welt postfaktisch, also allein aus seinem Bauchgefühl heraus, die Tatsachen ignorierend, erklärt und dass dadurch momentan seine Entscheidungen und alle politischen Entscheidungsfäden ergebnisoffen zwischen Senat, Kongress und Bundesrichter hin- und herpendeln und er somit die Welt in eine außerordentlich…

The Silence of the Lines.

Seit drei Tagen war die in Memmingen ansässige Hotline des Telekommunikatiosriesen F5 [sprich: EffFʌɪv] nicht mehr erreichbar. Tot, die Leitungen waren einfach tot. Seit diesen drei Tagen stand Fermeldemeister Lecter im Keller des riesigen Gebäudes vor der ebenso überdimensionalen Schrankwand der Fernmeldeanlage und suchte nach der Ursache für diese leidige Störung. Derweil wickelte der First-Level-Support…

La metamorfosi.

Tommaso saß im Beichtstuhl bei Don Mario in der neapolitanischen Chiesa di Sant’Antonio a Posillipo. Tommaso konnte nicht mehr. Er war Auftragskiller der Gomorrha. Nun erleichterte er sich. Bei seinem Don. Er erzählte detailliert von jedem seiner über hundert Auftragsmorde in den vergangenen fünf Jahren. Sein letzter Auftrag war der Mord an Michele und seiner…

Quadrillionstel.

Pah, Nanowissenschaften! Das war einmal. Heute wird der Nobelpreis für Arbeiten auf dem Gebiet der Yoktowissenschaften vergeben! Die Messergebnisse waren im 22. Jahrhundert so weit verfeinert worden, dass nichts, aber auch gar nichts mehr verborgen blieb. Aberglaube? War einmal – Dinge waren wahrnehmbar, die noch vor nicht allzu langer Zeit für unmöglich oder einfach nicht…

Das wahre Ausmaß der Klimakatastrophe …

… hatten sie uns jahrzehntelang verschwiegen. – Die Schülerinnen und Schüler bekamen beispielsweise seit fast zehn Jahren ganzjährig Hitzefrei. Vierzig Grad Lufttemperatur Mitte Februar bei permanentem Regen, immer wieder monsunartig, europaweit. Der Unterricht fiel nicht aus, nur der Weg zu den Schulen; diese waren geschlossen. Die Kinder lernten per Videokonferenz an ihren Computern in ihrem…

Immer wenn er an Haus Nr. 16 in dieser Straße vorbeikam, …

… stiegen die Erinnerungen in ihm auf. Hier verbrachte er viele schöne Tage und Stunden seiner Kindheit, bei der Oma, die er so liebte. Es war ein hochherrschaftliches Haus, das seine lebendigsten Tage hinter sich hatte. Die ehemalige Arztpraxis im Erdgeschoss stand seit Jahrzehnten leer. Die Witwe des Arztes bewohnte die zweihundert Quadratmeter der ersten…

Es traf Passagiere und die Besatzung völlig unvorbereitet; …

… damit hatte kaum jemand gerechnet. Obwohl Terrorismusexperten in den Sondersendungen des Fernsehens immer wieder davor gewarnt hatten. Doch der lästige Gedanke an die Gefahr wurde beiseitegeschoben. Zu lange hatte man auf diese Tage hin gespart. Zu groß war die Vorfreude. Als es geschah, spielten Kinder gerade friedlich in der Buddelkiste, hatten mit Förmchen Meerestiere…

Nach einer unruhigen Nacht …

… war er mit den beiden Hunden auf seinem Morgenspaziergang. Es war halb zehn Uhr morgens und die Mondsichel des abnehmenden Mondes hatte an diesem Tag ihren höchsten Stand erreicht. Er betrachtete die blasse Sichel und erinnerte sich, dass ihn der Mond schon immer in seinem Leben faszinierte. Doch er schweifte ab und musste seinen…

Sie dachte daran zurück, wie sie damals …

… gesenkten Hauptes und tränenüberströmt, stundenlang durch diese Straßenschluchten ihrer haßgeliebten Stadt Frankfurt schlurfte, nachdem die Vorahnungen, die sie verdrängte, sich plötzlich bewahrheiteten, sie jedoch wie einen Schock trafen und in eine tiefe Trauer stürzten: er hatte seine Koffer gepackt, war gegangen und hatte sie, gesundheitlich angeschlagen, und ihre beiden zwei- und dreijährigen Kinder verlassen.…

Es war mucksmäuschenstill …

… im Rund der Freilichtarena. „»[…] JULIETTE: In welcher Stunde soll ich morgen zu dir schicken? ROMEO: Um neun Uhr. JULIETTE: Ich will es nicht vergessen, es ist zwanzig Jahre bis dahin – – ich habe vergessen, warum ich dich zurückrief. ROMEO: Laß mich hier stehen, biß es dir wieder einfällt. JULIETTE: Deine Gegenwart ist…

Genny, der Sohn des Paten Don Pietro, …

… war mit seinem Lehrmeister Ciro unterwegs, einen Auftrag auszuführen. Donna Imma, die Frau des Paten, die sich zu sehr von ihrem Pietro emanzipierte, ließ sich Badewasser und -zusatz ein. Nachdem sie sich entkleidete, glitt sie ins körperwarme Wasser. Ciro und Genny, die flundernplatt unter Donna Immas großem Bett versteckt gelegen hatten, warteten, dass keine…

Mein Smartphone war tot …

… und ich kramte den alten Weltempfänger aus dem Schrank, drehte eine Minute an der Kurbel bis der Akku halbwegs aufgeladen war, schaltete das Kurbel-Radio ein, suchte einen Sender und hielt den Lautsprecher an mein rechtes Ohr; die Schweißperlen sammelten sich auf meiner Stirn und tropften über die Nase langsam zu Boden. Während der Nachrichtensprecher…