Schlagwort-Archive: Gedanken

» Introvertierte sind Tagträumer.

Sie erleben die Welt nicht so intensiv wie Extrovertierte, sondern richten sich an die innere Welt der Gedanken. « – introvertiert.org Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Veröffentlicht unter RSOPIntroversion | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

„Woher, mit einem Wort, die Unerbittlichkeit?“

„Ein gebildeter Mensch ist ein Mensch, der mit den Gedanken des anderen mitgehen kann.“ Hans-Georg Gadamer, Philosoph (1900-2002) » […] warum war und ist eigentlich kein Gespräch miteinander möglich? Woher der unbedingte Wille, eine kontroverse Debatte zu vermeiden und die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPLink | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Am Rand des Dunkels.

Ein moderner [Mensch] denkt nicht nihilistisch; er bringt Ordnung in seine Gedanken und schafft sich eine Grundlage für seine Existenz. Diese Grundlage beruht für viele der Heutigen auf Resignation, aber Resignation ist kein Nihilismus; Resignation führt ihre Perspektiven bis an … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPZitat | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kohärenz. | Der Dienstag dichtet

Du öffnetest eine Tür in mir. Ich stand oft vor ihr, und fragte mich,was sich wohl dahinter verbirgt. Sie war für mich ein Mysterium. Deine Gedanken in Worte gegossenwaren der Schlüssel. Ich glaubte Dem Kleinen Prinzen,dass das Wesentliche für die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPPegasus | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 12 Kommentare

mizaru, kikazaru, iwazaru (見ざる、聞かざる、言わざる) | Der Dienstag dichtet & abc.etüden

abc.etüden & Der Dienstag dichtet BlickeausdemFenster sehevieleAffendie nichts sehenhörensagen MenschenblockierenkritischeGedanken nichtgebrauchenihrenVerstand lassendenken neueBürgerbrauchtdasLand Ein Beitrag zu: abc.etüden  |  Christiane  |  3 Begriffe (Affe, neu, blockieren) in max. 300 Wörtern Der Dienstag dichtet  |  Katharina  |  Dienstag ist Gedichtetag, was mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPfiction, RSOPPegasus | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 9 Kommentare

– XVII.IV.MMXX –

»Ob die Menschheit ein Erfolg oder ein Fehlschlag wird, hängt davon ab, wie gut Eltern auf ihre Kinder eingehen. Heute geht es nicht mehr ums bloße Überleben. Es geht vielmehr um sichere Bindungen zwischen Menschen. Wenn die Mutter ihre Kinder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPdiary, RSOPLink, RSOPmusic, RSOPZitat | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für – XVII.IV.MMXX –

Wie groß ist unsere Willensfreiheit? | 736/1000 Fragen an dich selbst

Wissenschaftler. Die einen sagen so, die anderen sagen anders. Genaues ist noch nicht gesichert. Wahrscheinlich ist die Willensfreiheit bei jedem Mensch anders. Der Mensch hat Gefühle, der Mensch hat Gedanken. Der Mensch ist nicht seine Gefühle, der Mensch ist nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPtausendFragen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

29. Januar – Philosophische Praxis

»Paradoxerweise ist die Fähigkeit, allein zu sein, die Bedingung dafür, in der Lage zu sein, zu lieben. (Erich Fromm)« »Menschen fliehen oft vor dem Alleinsein. Wie viele Beziehungen werden aufrecht erhalten, nur um nicht allein sein zu müssen. Im Alleinsein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPreblog | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für 29. Januar – Philosophische Praxis

Dresdner Nacht | das andere Mädchen

Diese Nacht vor 12 Jahren dauert ewig. Drei Tage später wird er mir sagen, dass er das alles nicht kann. Da könne er nichts für, so sei er eben. Quelle: Dresdner Nacht | das andere Mädchen Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Veröffentlicht unter RSOPreblog | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Dresdner Nacht | das andere Mädchen

Lehren aus der Vergangenheit ziehen, Ziele setzen und beides im Jetzt miteinander verbinden – frei von Angst.

» […] Eckhart Tolles Konzept des Schmerzkörpers. Wer wünscht sich nicht ein Leben frei von Angst und Sorgen, mit einem zumeist angenehmen Grundgefühl von Freude und Gelassenheit? Laut dem Bestsellerautor ist das möglich, wenn man die auftauchenden unangenehmen Gefühle und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPLink | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

„So wie meine Gedanken möchte ich nicht ausseh’n. Ich könnt‘ mich dann selber nicht aussteh’n.“ [1]

» Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farben deiner Gedanken an. « – Mark Aurel [1]: – Michel van Dyke, Lieber traurig, https://youtu.be/Hmu5kBKDDvk Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Veröffentlicht unter RSOPmusic, RSOPZitat | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für „So wie meine Gedanken möchte ich nicht ausseh’n. Ich könnt‘ mich dann selber nicht aussteh’n.“ [1]

„Die Hauptursache des Unglücks ist nie die Situation, sondern deine Gedanken darüber.“

» The primary cause of unhappiness is never the situation but your thoughts about it. « – Eckhart Tolle Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Veröffentlicht unter RSOPZitat | Verschlagwortet mit , , , , , | 5 Kommentare

„Du bist der Himmel, nicht die Wolken Deiner Gedanken.“

» […] Wenn wir innehalten, können wir eine tiefere Verbindung mit den Menschen eingehen, die uns begegnen, mit unserer Familie, unseren Freunden. Wenn wir jedoch in Gedanken sind, haben wir keine Verbindung, selbst wenn diese Menschen da sind. Wir denken … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPLink | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar