Schlagwort-Archive: Tierleid

– XXVI.III.MMXX –

Tag 9 im ununterbrochenen Corona-Homeoffice. Ein Stresstest wird angekündigt. Für Freitag. Alle > 500 Beschäftigten sollen ins Homeoffice. Man fragt sich, ob die technische Infrastruktur dies aushält. Um acht den dm aufgesucht. Sie hamstern weiter. Schon beim Eintreten höre ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPdiary | Verschlagwortet mit , , , , , | 3 Kommentare

Der industrielle „Tod ist ein Meister aus Deutschland“.

» […] Unstrittig ist: 59,3 Millionen Schweine werden jedes Jahr bei uns geschlachtet, die meisten davon mit Hilfe eines Verfahrens, bei dem die Tiere zunächst mit CO2 betäubt werden. An rund 300 Tagen im Jahr – sonntags stehen die Förderbänder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPLink | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

„Dass wir Menschen eines Tages den Kreis unserer Empathie so weit ausgeweitet haben, dass wir selbstverständlich auch anderen fühlenden Tieren ihr Leben so lassen, wie sie es eben selbst führen möchten.“

» Bewegende Einlassung des freigesprochenen Rechercheaktivisten Erasmus Müller ARIWA – Animal Rights Watch e.V.·Dienstag, 27. September 2016 „Frau Vorsitzende, sehr geehrte Damen und Herren, ich weiß nicht, ob Sie das kennen: Sie wachen nachts auf, wälzen sich schlaflos in irgendwie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPLink | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

„Wir sind dafür verantwortlich, dass Tiere gute Lebensbedingungen haben.“

»[…] Ob aus der Massentierhaltung oder vom Biohof: Millionen Tiere werden jährlich gezüchtet und getötet und gegessen. Der Mensch sei von Natur aus ein Allesfresser und brauche Fleisch, argumentieren die einen, Tiere seien genauso leidensfähig wie Menschen und es sei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPLink | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , ,

„Bitte: Gebt auf uns acht, schützt uns und schenkt auch uns eure Liebe.“

»Es gibt unzählige meinesgleichen und doch gleicht niemand dem anderen. Jeder von uns ist ein einzigartiges Individuum, auch wenn wir grundsätzlich viel gemeinsam haben. Ihr Menschen feiert das Fest der Liebe – so nennt ihr es – aber es gilt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPLink | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 3 Kommentare

Die Entfremdung zwischen Produktion und Konsum. Diese Distanz ist mitverantwortlich für die furchtbaren Verhältnisse in den Mastanlagen und Schlachthäusern.

»[…] Für eine Ernährung ohne tierische Produkte interessieren sich immer mehr Leute, in deutschen Großstädten eröffnen regelmäßig vegane Supermärkte. Es gibt gute Argumente dafür, rein pflanzlich zu essen, sowohl ethische als auch pragmatische. Wir haben uns mit zwei Menschen an … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPLink | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

„Wer die Umwelt schützen möchte, sollte auf seinem Teller anfangen.“

»[…] Die Folgen durch den Konsum – Billigfleisch … | … Die süßen männlichen Küken (nur sie sind gelb) der Legelinien werden direkt nach dem Schlüpfen millionenfach vergast … | … Die Tiere [Schweine] gebären mehr Ferkel, als die Sauen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPLink | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar