„Das ist wie ein Tinnitus, der sie immer begleitet.“

»[…] „Wir waren verabredet. Ich stand vor der Tür und er machte nicht auf. Er machte stattdessen die Musik lauter. Da habe ich erst einmal gedacht: Der hat heute einen schlechten Tag.“ … | … Schätzungsweise 100.000 Familien leiden unter diesem Phänomen, was noch immer als Tabu-Thema gilt: Eltern, die von ihren Kindern verlassen werden.…

„Nur glücklich? Gruselig!“

»[…] Die Trauer nach dem Tod eines innig geliebten Menschen – ich glaube, das ist der größte Schmerz, den es gibt. … | … „Trennung oder der Trennungsschmerz fühlt sich unter Umständen an, wie eine Amputation und tangiert damit auch das Gefühl der Identität“ … | … posttraumatisches Wachstum […] bezeichnet „die positive Veränderung als…

Doch, sie fühlen! Doch, sie leiden! Doch, sie haben ein Seelenleben!

»Es ist noch nicht lange her, da galten Tiere als lebende Automaten; ähnlich wie man Kinder noch bis ins 18. Jahrhundert hinein als sprechende Automaten betrachtete. Auf den Münzeinwurf folgte die entsprechende Warenausgabe – auf Futter die Zutraulichkeit, auf Schläge die Furcht. Man sah die Tiere einem strikten Reiz-Reaktions-Schema unterworfen, das durch ererbte Instinkte vorgegeben…

Darüberreden befreit.

»… Ich frage nur, warum er seinen Kopf kahl rasiert, zum Beispiel. Ist das nicht ein Zeichen? Deutet nicht jede neue Frisur auf etwas? … | … Robert Enke hat für sich entschieden, dass die Gesellschaft ihm nicht zugestanden hat, krank, angreifbar und schwach zu sein. … | … und tiefe Trauer, ganz tiefe Trauer.…

Verwirrung.

»Manchmal kann ich nicht mehr unterscheiden…zwischen Schönheit und Trostlosigkeit. Ist das nicht merkwürdig? Manchmal weiß ich gar nicht, ob ich glücklich bin oder traurig. Wenn ich an Dich denke, ist das so.« – Antonia Michaelis, Der Märchenerzähler, Oetinger Verlag, 446 Seiten, 16,95 Euro, ISBN: 978-3789142895

Follow the money

»Was in Paris passiert ist, ist schockierend. Es kann sich morgen in Brüssel, Berlin, London wiederholen. Beim nächsten Mal sollte niemand überrascht sein. Überrascht sein sollten wir eher, wenn tatsächlich etwas passieren würde, was diesen Terroristen wirklich das Handwerk legen würde. [reblogged from »https://sunflower22a.wordpress.com/2015/11/15/follow-the-money/«] Ehrlich gesagt, schon am Freitag abend als die Live-Bilder um die…

Die Verhältnismäßigkeit der Betroffenheit.

wahllos ausgewählte (per Suchmaschine binnen 15 Minuten) Todeszahlen (jährlich & weltweit & ca.): 13.505.000 Hungertote (alle Menschen) 6.307.000 hungertote Kinder <10 Jahren 1.700.000 Tuberkulosetote 1.200.000 Verkehrstote 180.000 Kriegstote 33.000 Terrortote Tote, für die es keine Breaking News gibt, nehmen wir nicht wahr: unser Mitleiden und unser Trauern wird manipuliert – wir lassen entscheiden, um welche…

»Plötzlich ist sie da«

»Die Trauer ist wie eine zugelaufene Katze. Plötzlich ist sie da. Verfolgt Dich, lässt dich nicht mehr los. Lässt sich nicht abschütteln. Setzt sich Abends auf deinen Schoss und dir bleibt nichts anderes übrig als sie zuzulassen und – zu streicheln!« – Daniel Nocke (Drehbuch zu Polizeiruf 110: Kinderparadies | liess das Kriminalhauptkommissar Hanns von…

Sachbuch „Normal“: Ist dieser Junge nicht krank?

„Der Psychiater Allen Frances fordert: Wir dürfen aus normalen Menschen keine Patienten machen. | Trauer, Unruhe, Verzweiflung: eine Gesellschaft, die menschlich ist, braucht diese drei. | „Wer nicht den Zustand vollkommenen Glücks erreicht, wer kein sorgenfreies Leben führt, gerät leicht in den Verdacht einer psychischen Störung. Unsere Ziele sind zu hoch gesteckt und unsere Erwartungen…