„Wer klagt, möchte ein Ziel erreichen, ohne die notwendigen Schritte anzutreten.“

» Liebesrhetorik führt in eine Sackgasse: „Wenn du mich lieben würdest, hättest du längst abgenommen!“ … | … Viel wäre gewonnen, wenn Michael seine Essstörung ernst nimmt und professionelle Hilfe sucht, Claudia aber zu einem spielerischen Umgang damit zurückfindet. … | … Solange sie sich um Michaels Pfunde kümmert, erspart sie ihm die eigene Entscheidung,…

Auf die Geste kommt es an.

» […] Dass der Partner nur an sich denkt, gehört zu den Killerphrasen jeder Liebesbeziehung. … | … Tanja hat nicht allein an sich gedacht (»“Du denkst immer nur an dich“, sagt Moritz. „Wenn ICH dir Kuchen mitbringe, überlege ich mir, was DIR schmeckt, und nicht, was ICH gerne esse!“«) – dann hätte sie Moritz…

Liebesbeziehungen fallen nicht vom Himmel.

» […] Es ist für die meisten Menschen nicht leicht, zu akzeptieren, dass Liebesbeziehungen nicht vom Himmel fallen, sondern im Straßenstaub riskiert werden müssen. … | … ohne Erfahrungen mit realen Menschen bleibt die Fantasiewelt zu verführerisch. […] « Wolfgang Schmidbauer | DIE ZEIT | 11.10.2017 | Wie entkommt sie dem Schloss in den Wolken?…

Spring, so weit du kannst!

» […] Wenn Julia zugeben könnte, dass es nicht zu viel Liebe, sondern zu wenig Mut ist, der sie zum Rückzug bewegt, wäre die Lage für beide klarer. … | … Vermutlich hat sie die Trennung von ihrem früheren Partner noch nicht verarbeitet und ist jetzt vor ihrem eigenen Glück und der schnell entstandenen Bindung…

In den falschen Hals bekommen.

» […] An sich ist ein Partner, der die Aktivität seines Gegenübers genießt, für die Liebe nicht weniger nützlich als der Partner, der etwas macht – vorausgesetzt, beide Beiträge werden gewürdigt und keine Seite fühlt sich ausgenutzt. * Es macht wenig Spaß, wenn alle kochen wollen und keiner isst. … | … Zwischen Sascha und…

„Wenn Max nicht mehr einfällt, als sich zu beklagen, dass sie nicht um Geheimhaltung gebeten hat, kann ich Jasmins Wunsch gut verstehen, sich einen Freund zu suchen, der ihr Vertrauen verdient.“

»[…] Mit ein wenig Einfühlung hätte Max sich klarmachen können, wie wenig spaßig [3] es für Jasmin ist, wenn er ausplaudert [2], was nur in eine intime Situation passt [1]. … | … Welcher Teufel hat Max geritten? … | … Ich vermute, es ist eine verquere Loyalität zu seinen Kumpeln, denen er auf diesem…

Der erste Schritt in einen Machtkampf.

»[…] Jeder Mensch deutet seine Vergangenheit anders. … | … Das Klingelschild mit beiden Namen ist für Karin ein Symbol mangelnder Ablösung, für Norbert ein Zeichen, dass er irgendwann dort gewohnt hat und seine Ex-Frau noch Post für ihn empfangen und weiterreichen kann. … | … Wenn Karin fürchtet, dass Norbert noch stärker an seine…

„Die Spannung zwischen den beiden wird gefährlich, sobald der liebevolle Blick auf die Schwächen des Partners verloren geht.“

»[…] Sparsamkeit ist eine Tugend, Geiz ein Laster, der Weg zwischen den beiden lässt sich in der Konsumgesellschaft nicht leicht finden. … | … Die Spannungen zwischen Max und Irene entstehen aus dem Bestreben von Max, Irene zu seinen Tugenden hin zu erziehen [1]. Das nervt, weil Irene ebenso wie Max weiß, dass es besser…

„Das Hackebeil-Prinzip.“

»[…] Sie: „Was hast du? Willst du nicht mit mir zusammenziehen?“ * Er: „Ich denke die ganze Zeit darüber nach, ob du wirklich mich meinst, oder ob ich nur praktisch bin, weil du sonst keinen hast“ * Sie: „Ich dachte, mein Vorschlag ist der beste Beweis, dass ich dich meine!“ … | … Es sind…

Ordnung vs. Unordnung – das Glück liegt in der Mitte

»[…] Solange sich der Fremde meiner Kultur fügt, muss ich mir keine Gedanken über seine machen. … | … Das mag Denkarbeit ersparen, blockiert aber eine gemeinsame Entwicklung. … | … Haushalte von Paaren, die sich die Kinderarbeit teilen wollen, sind ein interkulturelles Unternehmen, in dem Frau wie Mann Respekt verdienen. … | … Wie…

„Eine spontane Geste verliert ihren Zauber, wenn sie kein Geschenk mehr ist, sondern sich dem Tauschhandel nähert.“

» […] Jörg und Nina haben in dieser Szene ihre zärtliche Welt erst spielerisch und dann ernstlich mit der ökonomischen verknüpft: Nina mit ihrer ironischen Forderung nach unaufhörlicher Massage („Nicht aufhören, das musst du jetzt den ganzen Abend lang machen!“); Jörg mit seinem Ansatz zu einer Gegenrechnung („Aber wer kommt in mein Zimmer und massiert…

Loslassen oder reden?

»[…] Wann jeder für sich sein darf und wann sich beide einander zuwenden, das sollte ein Paar nicht einander diktieren, sondern durch Verhandlungen klären. … | … Ihr Ergebnis kann die entspannte Lektüre beider beim Frühstück sein – oder die Selbstverständlichkeit des Redens über den Tag beim Morgenkaffee. … | … Die Welt der Paarberatung…